Umzug ins Behördenhaus

Im Northeimer Kreishaus ist es zu eng: Wohngeld-Abteilung zieht um

+
Neues Domizil: Die Wohn- und Elterngeldstelle der Kreisverwaltung zieht um ins Haus Wallstraße 40 (Bild).

Northeim. Das Kreishaus an der Medenheimer Straße in Northeim ist für die Kreisverwaltung zu eng geworden. Jetzt zieht eine ganze Abteilung um.

Am Freitag, 14. Oktober, zieht eine Abteilung mit ihren 19 Mitarbeitern in die leer stehenden Räume der Krankenpflegeschule im Behördenhaus an der Northeimer Wallstraße 40 um. Es handelt sich um den Fachdienst Wohngeld, Ausbildungs- und Familienförderung, in der alle Anträge auf Wohngeld, Unterhaltsvorschuss, Bafög, Elterngeld und Zuschüsse aus dem Bildungspaket des Bundes bearbeitet werden.

Der Umzug wird nach Auskunft von Kreissprecherin Claudia Hiller bis 20. Oktober dauern. In dieser Zeit könne es zu Problemen bei der Erreichbarkeit der einzelnen Mitarbeiter kommen. Die bekannten Telefonnummern und Mail-Adressen bleiben jedoch erhalten.

Hiller: „Der Umzug der Pflegeschule nach Osterode schafft uns im Kreishaus mehr Luft. In manchen Büros dort mussten die Mitarbeiter sogar zu dritt arbeiten, das wird jetzt besser.“

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.