Suedlink-Erdkabel soll den Landkreis Northeim durchschneiden

Northeim. Der Landkreis Northeim soll von der als Erdkabel geplanten Gleichstromverbindung Suedlink durchschnitten werden.

Das geht aus dem vom den Netzbetreibern Tennet und TransnetBW am Dienstag vorgestellten Planungskorridoren hervor.

Demnach gibt es zwei mögliche Trassenverläufe durch den Landkreis. Der westliche kommt aus Richtung Alfeld, geht westlich an Einbeck und Nörten-Hardenberg vorbei, weiter nach Göttingen. Die östliche Variante führt westlich an Seesen und östlich an Kalefeld vorbei, tangiert bei Nienstedt und Dorste den Landkreis Osterode, um dann östlich von Katlenburg und Lindau weiter Richtung Duderstadt zu führen.

Im Bereich Einbeck, Bad Gandersheim sind Verbindungen beider Trasse vorgesehen. Je nachdem, welche Trassenvariante nördlich und südlich bevorzugt wird, dort wäre ein Wechsel von einer zur anderen Variante möglich.

Offen ist noch, ob die ebenfalls durch den Landkreis geplante 380-kV-Höchstspannungstrasse von Wahle (Landkreis Peine) nach Mecklar (Landkreis Hersfeld-Rotenburg) im Landkreis Northeim mit dem Suedlink zusammengefasst wird. Die westliche Suedlink-Trasse verläuft in etwa auf der auch für die 380-kV-Leitung geplante Trasse.

„Man kann überlegen, ob es da Bündelungsoptionen gibt“, sagte Tennet-Sprecherin Ulrike Hörchens auf HNA-Anfrage. Das müsse im Laufe der Planungen geprüft werden.

Suedlink ist als Gleichstromverbindung vollständig als Erdkabel geplant, Wahle-Mecklar hingegen soll eine Wechselstromverbindung sein, die von wenigen Ausnahmen abgesehen als Freileitung geplant ist.

„Wir planen SuedLink als reine Erdkabelverbindung. Das ist der Wunsch der Bürger, für den die Politik den Weg frei gemacht hat“, sagte Lex Hartmann, Mitglied der Tennet-Geschäftsführung, bei der Vorstellung der Pläne.

Jetzt starte die Bürgerbeteiligung, bei der die Planungen erklärt und die Vorschläge diskutiert würden. „Wir wollen frühzeitig und transparent informieren. Das stellt sicher, dass alle verfügbaren lokalen und regionalen Informationen helfen, die Planung zu optimieren.“ Die Fertigstellung von SuedLink ist nach den Worten Hartmanns und Werner Götz´, Mitglied der Geschäftsführung des Tennet-Partners bei Suedlink TransnetBW, für 2025 geplant sei.

Mehr zum Thema in der Mittwochausgabe der Norteimer und der Sollinger HNA

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.