Theater der Nacht feierte 15. Geburtstag mit vielen Besuchern

+
Große Künstler: Der sogenannte Walking-Act Hochkant aus Hildesheim war am Sonntag besonderer Blickfang für die Besucher. Drei geschminkte Künstlerinnen trieben mit den Besuchern allerhand Schabernack. 

Northeim. Lächelnde und lachende Gesichter sah man den ganzen Sonntag im und um das Northeimer Theater der Nacht beim Fest zum 15-jährigen Bestehen und zum Saisonbeginn.

Das ging schon los in der St. Sixti-Kirche, wo zwei Einhörner und ihre Hüterin Superintendent Jan von Lingen und den Beauftragten für Schulseelsorge Thorsten Wiegmann unterstützten.

In der Predigt wurden die bedächtigen Fabeltiere als Symbole für Demut gedeutet. Organist Benjamin Dippel wurde von Tim Weigardt begleitet, der die schwere Kunst beherrscht, mit sauberem Klang eine Tuba ganz leise zu spielen.

Auf der Bühne vor dem Wall riss die Theater-Hausband „Die schrägen Vögel“ die Besucher mit Musik aus ganz Europa zu Begeisterungsstürmen hin. Später tat es ihnen die indonesische Gamelan-Band aus Kassel nach.

Hinreißend war die vierköpfige Hühner-Band von PasParTout aus Hannover in aufwendigen Kostümen und mit artgerechter Gestik, großartiger Schauspielkunst und exzellentem Spiel auf Klarinette und Saxophon. Auch beim zweiten Auftritt am Nachmittag zeigten der Hahn und seine drei Hühner ihre Fähigkeiten zur Improvisation und zur Einbeziehung des Publikums.

Zauberhaft glitten drei wunderschön geschminkte und kostümierte Stelzentanz-Künstlerinnen von „Hochkant“ aus Hildesheim durch die Menge und trieben allerhand Schabernack mit den Besuchern. Bewundernswert, dass sie bei dem nassen Boden nicht hinfielen. Leider unterbrachen mehrere Schauer die Aktivitäten im Freien.

Es gab gut besuchte Aufführungen der Figurentheater Tatyana Khororenko, Theater Anderland, Gingganz und Buchfink, das besonders durch das Mikrodrama „Komplettschaden“ mit vier Brotdosen-großen Spielstätten auffiel. Aus Göttingen kamen „Die Coolen Kids“, die Songs präsentierten. An einem Baugitter gab es auf Pappschildern eine Rückschau auf die 15 erfolgreichen Jahre des Theaters.

Begeisterte Gastspieler

„Es war aufregend und wir haben wenig Schlaf bekommen, aber unsere Gastspieler waren begeistert, und die Ergebnisse der gemeinsamen Produktionen konnten sich sehen lassen.“ Dieses Fazit zog der Direktor des Northeimer Theaters der Nacht Heiko Brockhausen unter der einwöchigen ersten Deutschen Figurentheater-Konferenz.

15 Jahre Theater der Nacht

Auch die Bilanz des Theaterfests fiel positiv aus: „Trotz des Regens hatten wir viele Besucher, so dass sich die Vorbereitungen gelohnt haben. Ich fürchte aber, dass die Betreiber der Marktstände wegen des Wetters weniger Kunden als erwartet hatten.“ 

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.