Absturzursache noch unklar

Segelflugzeug stürzt in Northeim ab: 64-jähriger Pilot kommt ums Leben

Northeim. Beim Absturz eines Segelflugzeugs ist am Samstagnachmittag gegen 16 Uhr in Northeim ein 64-jähriger Niederländer tödlich verletzt worden. Der Unfall ereignete sich auf dem Segelflugplatz. Jetzt wollen Experten die Hintergründe klären.

Lesen Sie auch:

- Der Flugplatz im Regiowiki

- Website des Luftsportvereins Northeim

Wie die Polizei auf HNA-Anfrage mitteilt, gab es nach ersten Erkenntnissen in Höhe von 45 Metern möglicherweise einen Strömungsabriss, in dessen Folge das Flugzeug abgestürzt ist. Auch ein technischer Defekt sei noch nicht auszuschließen, so Polizei-Pressesprecher Uwe Falkenhain vor Ort. Der Pilot kam bei dem Unglück ums Leben.

Das Gelände um die Absturzstelle ist weiträumig abgesperrt, die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung aus Braunschweig war am Unfallort und untersuchte bis in den Abend das Wrack. Vor Montag ist mit einer endgültigen Klärung der Absturzursache nicht zu rechnen.

Aktualisiert um 22.40 Uhr

Der Flugplatz Sultmer Berg (auch Segelflugplatz Northeim genannt) ist ein kleiner Segelflugplatzplatz etwa ein Kilometer nördlich von Northeim. Er wird vom Luftsportverein Northeim betrieben.

Erst vor zwei Wochen ist in der Region ein Mann bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen. Ein 22-jähriger Pilot hatte tödliche Verletzungen erlitten, als er mit seinem Segelflugzeug bei Nieder-Werbe im Landkreis Waldeck-Frankenberg verunglückte. (kmn/ykr/rpp)

Fotos: Unglück am Segelflugplatz

Toter bei Absturz eines Segelflugzeugs

Kartenansicht: Segelfluggelände Sultmer Berg

Rubriklistenbild: © Mennecke

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.