Mehrere Vorstellungen auf dem Mühlenanger

Zirkus Charles Knie probt in Northeim für die Weltpremiere

Northeim. Auf dem Mühlenanger in Northeim bereiten sich Akrobaten und Tiere eine Woche lang auf die Premiere des neuen Programms vor. Wir waren bei den Proben dabei.

Wenn man dem „Duo Medini“ bei seinen waghalsigen Rollschuhtricks zuschaut, kann einem beinahe schlecht werden. Als gebe es die Gesetze der Schwerkraft nicht, wirbeln die italienischen Künstler durch die Manege des Zirkus Charles Knie auf dem Northeimer Mühlenanger.

Dann stoppt die Bewegung schlagartig. Die Beleuchtung passt nicht. Die Rollschuhartisten müssen ihre Nummer nochmal von vorne beginnen - Alltag bei den Proben für das neue Showprogramm „Euphorie“ des Zirkus, das am Freitag Weltpremiere feiern wird. Nachdem das alte Programm mit kleinen Veränderungen vier Jahre lang gezeigt wurde, ist jetzt fast alles neu. Nur der Auftritt des Clowns wurde übernommen.

Bis für die spektakulären Auftritte mit insgesamt mehr als 70 Tieren jeder Handgriff sitzt, wird fleißig geübt. Nur eine Woche bleibt den Künstlern bis zur Premiere. „Wir wissen gerade noch nicht einmal, wie lang die Show sein wird“, sagt Patrick Adolph, Pressesprecher des Zirkus. Alle seien aber zuversichtlich, dass man das Publikum mit dem neuen Programm begeistern werde. „Wir bieten eine moderne Show, doch es bleibt klassischer Zirkus für die ganze Familie“, sagt Adolph.

Die Seelöwen zeigen ihr ganzes Geschick.

Besonders für die jüngeren Zuschauer dürften die niedlichen Seelöwen „Flavio“ und „Flappi“ zu den Höhepunkten der Vorstellung gehören. Beide jonglieren geschickt Bälle, Reifen oder Tennisschläger auf ihrenNasen. Für so viel Talent gibt es zur Belohnung neben einem Fisch auch ein Küsschen von der Trainerin auf die feuchte Nase.

Dass in der Manege neben Tieren aus der ganzen Welt auch Künstler aus elf Nationen auftreten, hört man während der Proben. Deutsch, Englisch und Italienisch werden wild durcheinander gerufen. Die weiteste Anreise hatten die Handstandakrobaten der Truppe „Messoudi“ aus Australien. Viel Aufwand und Mühe mit nur einem Ziel: Dem Publikum eine tolle Show zu bieten.

In Northeim finden Vorstellungen am Freitag, 11. März, und Samstag, 12. März, jeweils ab 16 Uhr und 19.30 Uhr statt. Am Sonntag, 13. März, beginnt die Show um 11 Uhr und 16 Uhr. Karten gibt es ab 10 Uhr an der Zirkuskasse oder unter Tel. 0171/94 62 45 6.

Hintergrund: Initiative gegen Tiershows

Eine neue Initiative des Bundesrats will Wildtiere und Tiershows in Zirkussen verbieten. In 18 europäischen Ländern gelten bereits solche Verbote. 2003 und 2011 waren ähnliche Initiativen im Bundestag gescheitert. Pressesprecher Patrick Adolph vom Zirkus Charles Knie hält ein Verbot für unnötig: "Unseren Tieren geht es sehr gut." Der Zirkus hält seine Tiere auf großen Außenflächen. Man werde in jeder Stadt auf Einhaltung der Vorschriften kontrolliert. "Jeder kann sich hier bei uns von der hervorragenden Tierhaltung überzeugen." Die Tierschauen finden Freitag und Sonntag von 10 Uhr bis 13 Uhr und in den Vorstellungspausen statt.

Rubriklistenbild: © Foto: Brück

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.