Katlenburger Schülerin beste Teilnehmerin der Göttinger Uni-Olympiade

Thea ist in Mathe spitze

Siegerehrung: Die Mathe-Talente der Katlenburger Burgbergschule mit Schulleiterin Doris Schilling (links) und Mathelehrerin Christine de la Chaux (rechts.) Vor der Gruppe sitzt Thea Otte, die beste Mathematikerin der Olympiade. Foto:  Niesen

Katlenburg. „Die Aufgaben waren schon schwer“, sagt Thea Otte mit einem strahlenden Lächeln. Gerade hatte die Schülerin der Klasse 4a der Katlenburger Burgbergschule von Schulleiterin Doris Schilling und ihrer Klassenlehrerin Christine de la Chaux die Anerkennungsurkunde für ihre Leistungen bei der jüngsten Mathe-Olympiade bekommen.

Die Zehnjährige schnitt in der dritten und letzten Runde des von der Uni Göttingen organisierten Wettbewerbs als beste Teilnehmerin ab.

Drei Runden absolvierten die besonders begabten Schüler der dritten und vierten Klassen. In der ersten lösten die interessierten Kinder vorgegebene Aufgaben, auch zu Hause und mit Hilfe. In der zweiten Runde mussten sie sich einer Auswahlklausur stellen. 24 Mädchen und Jungen qualifizierten sich dabei für die dritte Runde, die gleichzeitig die niedersächsische Landesrunde war. In ihr mussten sie knifflige Aufgaben lösen. „Ich habe nicht alle geschafft, aber es hat Spaß gemacht“, sagte Thea über den Schwierigkeitsgrad.

Die Teilnehmerurkunden erhielten aus der Klasse 3: Sophie Geisler, Dominik Haase, Marian Huismann, Kilian Leunig, Madlen Meyer, Fabian Monecke, Nico Müller, Nora Otte, Jana Potratz, Sofia Quaia, Leonie Rath, Linus Seeber, Christian Strüver und Martin Strüver.

Aus der Klasse 4 wurden Marius Diederich, Benjamin Haase, Lea Hahn, Jakob Hungerland, Jannik Jerusel, Fabian Klatt, Jan Knaack, Jasmin Mönnich und Kari Steinbrink ausgezeichnet. In die Klasse 4 geht auch beste Teilnehmerin der Mathe-Olympiade, Thea Otte. (zhp)

Kommentar verfassen