1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim

Trucker sollen Partner sein

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Trucker und Buchautor Jochen Dieckmann: Er wirbt für mehr Verständnis zwischen Pkw- und Lkw-Fahrern.  Foto: Niesen
Trucker und Buchautor Jochen Dieckmann: Er wirbt für mehr Verständnis zwischen Pkw- und Lkw-Fahrern. Foto: Niesen

Northeim. „Hand in Hand durchs Land“: Mit diesem Spruch warb am Samstag der Trucker und Buchautor Jochen Dieckmann auf dem Northeimer Autohof für mehr Verständnis zwischen Lkw- und Pkw-Fahrern. Gleichzeitig fand eine Aktion für mehr Ladungssicherheit auf den Dickschiffen der Autobahn statt.

Dieckmann, der mit einem weiß-blauen, zum „Transport-Botschafter“ umgebauten 2005er Freightliner mit 15 Litern Hubraum und 440 PS auf den Autohof fuhr, mahnte beide Seiten zu einem rücksichtsvolleren Umgang mit dem jeweiligen Verkehrspartner und forderte dazu auf, die Vorschriften einzuhalten.

„Hand in Hand durchs Land“ ist eine Initiative der www.truckerFreunde.de in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen TimoCom, das sich auf Sofortlösungen für das Transportgewerbe spezialisiert hat. Dieckmann ist Autor des Buchs „Geschlafen wird am Monatsende - Ich, mein Truck und der alltägliche Wahnsinn auf Europas Straßen.“

Ein besonderes Bonbon hatte Kraftverkehrsmeister und Dozent für Fahrsicherheit, Bodo Hohberg, vorbereitet. Auf einem amerikanischen 40-Tonner-Truck der Marke Kenworth demonstrierte er, was unzureichend gesicherte Ladung, beispielsweise durch fehlende Verzurrung, anrichten kann. Dazu nutzte er eine 300 Kilogramm schwere Betonplatte und ein kopflastiges Eisengestell. Weitere Infos gibt es im Internet. (zhp)

www.mit-sicherheit-fahren.de

Auch interessant

Kommentare