Verkehrsminister Bode: A7-Ausbau wird ausgeschrieben

Northeim. Das Land Niedersachsen bereitet die Ausschreibung des sechsspurigen Ausbaus der A7 als so genanntes ÖPP-Projekt vor. Das hat Niedersachsens Verkehrsminister Jörg Bode (FDP) im Gespräch mit der HNA angekündigt.

Dazu habe das Bundesverkehrsministerium Niedersachsen aufgefordert. ÖPP steht für öffentlich-private Partnerschaft. Dabei übernimmt ein Investor den Ausbau und für einen vorher festgelegten Zeitraum den Betrieb der Autobahn. Dafür erhält er eine Entschädigung.

Der Bund will den Ausbau des Streckenabschnitts von Seesen bis Nörten-Hardenberg so privat finanzieren. Die endgültige Entscheidung über die Finanzierung falle aber erst, so betonte Bode, nach Ende der Ausschreibung. Nur wenn der Bund dann zum Ergebnis komme, dass ÖPP günstiger sei als eine konventionelle Finanzierung direkt aus dem Bundeshaushalt werde privat finanziert gebaut.

Der Bund favorisiert seit längerem den Ausbau des Streckenabschnitts als ÖPP-Projekt. Die niedersächsische Landesstraßenbaubehörde hatte die konventionelle Finanzierung bevorzugt.

In jedem Fall, so Bode, soll der sechsspurige Ausbau 2019 beendet sein. Baubeginn für den Bereich südlich von Seesen könnte 2015 sein. Der Ausbau der A7 zwischen dem Dreieck Salzgitter und Seesen läuft bereits. Er wird konventionell finanziert. (ows)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.