Harzhorn: Archäologen finden Kettenhemd

    • aHR0cDovL3d3dy5obmEuZGUvbG9rYWxlcy9ub3J0aGVpbS93aWVkZXItc3Bla3Rha3VsYWVyZXItZnVuZC1oYXJ6aG9ybi0zMDU4NTAyLmh0bWw=3058502Harzhorn: Archäologen finden Kettenhemd0true
    • 15.08.13
    • Northeim
    • Drucken
    • T+T-
Grabungsteam präsentiert Reste der Legionärsausrüstung

Harzhorn: Archäologen finden Kettenhemd

    • recommendbutton_count100
    • 2

Kalefeld. Bei den Ausgrabungen am Harzhorn haben die Archäologen wieder einen sensationellen Fund gemacht: Bereits am Montag hatte das Studenten-Team um Professor Dr. Michael Meyer von der Freien Universität Berlin die gut erhaltenen Reste eines römischen Kettenhemdes entdeckt.

© Steensen

Am heutigen Donnerstag wurde der Fund unter großem Medieninteresse vorgestellt. „Ich bin guten Mutes, dass wir ein fast vollständiges Kettenhemd gefunden haben“, sagte Meyer.

Während der fünfjährigen Erforschung des Schlachtfeldes sind bisher kaum persönliche Gegenstände der Legionäre gefunden worden. Man habe vor allem Pfeil- und Speerspitzen, Katapultbolzen sowie Teile von Ausrüstungsgegenständen entdeckt, „alles Dinge, die auch während des Kampfes verloren gegangen sein könnten“, sagt Meyer.

Die Reste des Kettenhemdes aber würden die Forscher erstmals zu einem der Schlachtteilnehmer führen. „Das hat einer der Soldaten direkt am Leib getragen“, betonte Meyer. „Wir können aber nicht sagen, wer drinnen gesteckt hat – ein Römer oder ein Germane.“ Funde von anderen Ausgrabungen legten nahe, dass Germanen erbeutete Kettenhemden auch selbst genutzt haben. Fest stehe aber, so Meyer: „Wir kommen mit diesem Rostklumpen ins Jahr 235.“

Entdeckt wurde der Rest des Kettenhemds am Fuß eines Hangs am östlichen Harzhorn, auf dem die Archäologen in den vergangenen vier Wochen keinerlei Funde gemacht hatten. Hier endete offenbar das Schlachtfeld – eine wichtige Erkenntnis zur Erforschung des Schlachthergangs.

„Wir hatten unglaubliches Glück diesen Fund zu machen“, erklärte Grabungsleiter Meyer. Die Kettenhemdfragmente lagen an einer Stelle, wo nur eine dünne Humusschicht den Kalkstein bedeckt und ein ideales Bodenklima zum Erhalt von Metall bildet. „Hätte das Kettenhemd drei Meter weiter im Löss gelegen, wäre es schon seit 1500 Jahren verrottet.“

Mehr zum Thema lesen Sie auch in der gedruckten Freitagsausgabe der Northeimer Neuesten Nachrichten.

Von Friederike Steensen

Bilder des Fundes

Aus dem Archiv

zurück zur Übersicht: Northeim

Kommentare

Die Kommentarfunktion ist bei diesem Artikel nicht aktiviert. Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Northeim aktuell

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.