1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim

SPD will den Atomausstieg

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Auszeichnung: Unterbezirksvorsitzender Uwe Schwarz (links) und Niedersachsens SPD-Landesvorsitzender Olaf Lies (rechts) ehrten den Bundestagsabgeordneten Dr. Wilhelm Priesmeier für 40-jährige Mitgliedschaft in der SPD.  Foto: Niesen
Auszeichnung: Unterbezirksvorsitzender Uwe Schwarz (links) und Niedersachsens SPD-Landesvorsitzender Olaf Lies (rechts) ehrten den Bundestagsabgeordneten Dr. Wilhelm Priesmeier für 40-jährige Mitgliedschaft in der SPD. Foto: Niesen

Moringen. „Wir wollen so schnell wie möglich raus aus der Atomenergie. Wenn im Kernkraftwerk Grohnde an der Weser etwas passiert, gehören wir mit zum zu evakuierenden Bereich“. Das rief der Vorsitzende des SPD-Unterbezirk, Uwe Schwarz (Bad Gandersheim), den 150 Delegierten und Gästen des Unterbezirks-Parteitags am Samstag in Moringen angesichts der Atom-Katastrophe im japanischen Fukushima zu.

In dieser Frage war er sich mit dem seit knapp einem Jahr amtierenden niedersächsischen SPD- Landesvorsitzenden Olaf Lies einig, der erstmals Gast eines Unterbezirks-Parteitags im Landkreis Northeim war. Unter dem mehr als kräftigen Applaus der Zuhörer warnte der Politiker davor, dieses Thema schnell wieder aus der Öffentlichkeit verschwinden zu lassen.

Schwarz und Lies forderten ein Konzept für die Verbesserung der Infrastruktur bei Energie und Energieübertragung in Deutschland. Für beide gehört eine Erdverkabelung der Höchstspannungs-Trassen dazu, die den Strom der Off-Shore-Windenergieanlagen nach Süddeutschland transportieren sollen.

Der Parteitag verabschiedete auf Initiative des SPD-Ortsvereins Bad Gandersheim einen Antrag, in dem die SPD-Bundestagsfraktion aufgefordert wird, sich für eine Erdverkabelung mit Gleichstromtechnik stark zu machen. Wie berichtet, soll eine 380-Kilovolt-Freileitung zwischen Wahle bei Peine und dem hessischen Mecklar durch den Landkreis Northeim gebaut werden.

Angenommen wurde ein Antrag des Parteinachwuchses Jusos, mit dem SPD-Landtagsfraktion aufgefordert wird, Haschisch im Rahmen eines „zunächst befristeten Modellprojektes“ zur „Schmerztherapie“ zu legalisieren.

126 Ja-Stimmen

Bei den turnusmäßigen Wahlen wurde Uwe Schwarz (Bad Gandersheim) als Unterbezirks-Chef mit 126 Ja- und sechs Nein-Stimmen bei einer Enthaltung im Amt bestätigt. Vertreter bleiben Frauke Heiligenstadt (Katlenburg-Lindau) und Simon Hartmann (Northeim), beide 128 Ja-Stimmen).

Schatzmeister ist Rolf Hojnatzki (Einbeck), Schriftführerin Sonja Gierke (Uslar), Bildungsbeauftragter Christoph Brodhun (Northeim) und Pressebeauftragter Rene Kopka (Einbeck).

Für seine 40jährige Zugehörigkeit zur SPD zeichneten Olaf Lies und Uwe Schwarz den Bundestagsabgeordneten Dr. Wilhelm Priesmeier (Dassel) aus. (zhp)

Auch interessant

Kommentare