2000 Euro in die Türkei überwiesen

79-Jährige Rotenburgerin fällt auf Telefonbetrüger rein

Rotenburg. Eine 79-jährige Rotenburgerin ist laut Polizei Opfer eines Betruges geworden. Dabei verlor sie 2000 Euro. 

Die Rentnerin erhielt am Dienstag mehrere Anrufe von einer angeblichen Bankangestellten und später von einer angeblichen Steuerbehörde. Ihr wurde mitgeteilt, dass sie im Jahre 2012 36.000 Euro gewonnen habe und nun steuerpflichtig sei. Er nach der Bezahlung der Steuern könnte sie das Geld erhalten. Die Frau befolgte den falschen Rat und überwies per Western Union 2000 Euro auf ein Konto in der Türkei.

 Nachdem das Geld offenbar dort angekommen war, riefen die Täter erneut bei der Frau an. Sie müsse weitere 2000 Euro per Western Union überwiesen, dann bekomme sie die 36.000 Euro sofort übersandt. Bei der Post, wo die Frau hingeeilt war, kam einer Angestellten die Sache komisch vor und sie riet der Frau, bei der Polizei Strafanzeige zu erstatten. Das tat sie dann auch. Für die Ermittler wird es schwierig werden die Täter zu ermitteln, da das Geld in solchen Fällen blitzschnell über die Türkei in andere Ländern transferiert wird. Deshalb warnt die Polizei nochmals vor derartiger Bauernfängerei.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.