Träger der Bad Hersfelder Oper hat einen neuen Vorsitzenden

Der Arbeitskreis für Musik probt den Neustart

Bad Hersfeld. Nach dem vorläufigen Aus für die Oper in der Bad Hersfelder Stiftsruine probt der Trägerverein Arbeitskreis für Musik (AfM) den Neustart:

So versucht der neue Vorsitzende Prof. Dr. Ardawan J. Rastan (49) sowohl das Porzellan zu kitten, das beim Streit des AfM über eine Zusammenarbeit den Bad Hersfelder Festspielen zerbrochen ist, als auch den rund 120 Mitgliedern seines Vereins eine Perspektive im Kulturkalender der Stadt zu verschaffen. Dazu wird Dr. Rastan in nächster Zeit das Gespräch mit Bürgermeister Thomas Fehling und mit Festspielintendant Dieter Wedel suchen. Der Herzchirurg aus dem Rotenburger Herz- und Kreislaufzentrum wurde am 19. März zum neuen AfM-Vorsitzenden gewählt. Diese Position war seit dem Rücktritt von Alf Rothe im vergangenen Sommer vakant.

Rothe hatte seinerzeit die Verhandlungen zwischen Oper und Stadt zu einem Kompromiss geführt, der dann vom künstlerischen Leiter des AfM, Siegfried Heinrich, wieder einkassiert worden war.

Die Oper in der Stiftsruine in ihrer bisherigen Form war damit Geschichte. Der AfM hatte kürzlich ein Programm mit Kammeropern vorgestellt, die im Bach-Haus aufgeführt werden sollen (unsere Zeitung berichtete). Dr. Rastan ist der Überzeugung, dass sich ein Zusammenwirken von Schauspiel und Oper unter dem Dach der Festspiele durchaus hätte regeln lassen. Ohnehin sei das Nebeneinander mit zwei unterschiedlichen Trägern und getrenntem Kartenverkauf für Außenstehende nicht zu verstehen gewesen.

Für eine denkbare künftige Kooperation hat Rastan „ein paar Ideen“. Ohnehin sieht er den AfM jetzt als Bittsteller ohne Forderungen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.