Polizist Oliver Willems bittet im TV um Hilfe

89-Jährige betrogen: Fall aus Bad Hersfeld bei Aktenzeichen XY

+
Soll bei der Aufklärung helfen: Moderator Rudi Cerne stellt in der Fernsehsendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ mit den ermittelnden Polizisten Kriminalfälle vor.

Bad Hersfeld. Ein dreister Betrüger hat am 27. November 2014 eine 89-jährige Rentnerin aus Bad Hersfeld um 2000 Euro erleichtert. Nun ist der Fall Thema bei "Aktenzeichen XY".

Um vor der Masche des Mannes zu warnen und den Täter zu finden, hat die Redaktion der ZDF Fernsehsendung den Hersfelder Kriminalpolizisten Oliver Willems eingeladen. Am Mittwoch, 10. Februar, ab 20.15 Uhr stellt der Ermittler den Fall im ZDF vor.

Phantombild: So soll der Täter aussehen.

Die Rentnerin ging laut Kriminaloberkommissar Willelms am Tag der Tat um 12 Uhr im Stiftspark spazieren. In der Nähe eines Seniorenwohnheims in der Innenstadt sprach sie ein Mann an. Er soll zwischen 1,65 und 1,70 Meter groß sein und Bad Hersfelder Dialekt sprechen. Der Aussage des Opfers zufolge hatte der Täter ein gepflegtes Erscheinungsbild. Er trug eine dunkle Hose, eine dunkle Winterjacke und eine dunkle Kappe auf dem Kopf.

„Das gepflegte Äußere und sein fortgeschrittenes Alter sind ungewöhnlich für Trickbetrüger. Ich hoffe schon, dass wir ihn durch Hinweise nach der Ausstrahlung im Fernsehen schnappen“, sagt Ermittler Oliver Willems. Er schildert, dass der gesuchte Mann die Rentnerin gefragt hat, ob sie bei einer bestimmten Bank in Bad Hersfeld ein Konto habe. Die Seniorin teilte ihm den Namen ihres Geldinstituts mit. Der Betrüger sagte daraufhin, seine Frau arbeite bei jener Bank. Von ihr habe er vertraulich erfahren, dass in der Mittagszeit die Computer der Bank abgestellt würden. Anschließend stelle das Personal fest, wie viel Geld Kunden auf den Konten hätten und dann müssten diese große Steuergelder an den Staat bezahlen.

Auch fragte er nach dem Guthaben der Rentnerin. Diese glaubte die Geschichte und gab Auskunft über ihre finanziellen Verhältnisse. Daher machte sich die gehbehinderte Frau im Anschluss auf den Weg zu ihrer Bank und hob 2000 Euro ab. Dabei überzog sie ihr Konto um 700 Euro.

Oliver Willems

Als sie wieder in ihre Wohnung eintreten wollte, stand der Mann hinter ihr. Er übergab ein Weihnachtsgesteck mit einer circa 15 Zentimeter langen Kerze in einem braunen Blumentopf. Das Gesteck war in Papier eingewickelt. Es sei ein Geschenk seiner Frau, sagte der Betrüger. „Offenbar wollte er damit bei der Rentnerin weiteres Vertrauen gewinnen“, glaubt Willelms.

Freundlich bat er um einen Tee. Als die 89-Jährige zunächst zur Toilette ging, nahm der Mann die 2000 Euro gezielt aus ihrer Winterjacke an der Flurgarderobe und verschwand.

„Ich vermute, dass er an dem Tag weitere Passanten in ähnlicher Absicht in Bad Hersfeld angesprochen hat“, sagt Oliver Willelms. Es sei nicht ausgeschlossen, dass er die Betrugsmasche dauerhaft in Bad Hersfeld oder anderswo in Osthessen anwende.

Hinweise: Polizei Bad Hersfeld, Tel. 0 66 21 / 93 20 oder im Internet unter www.polizei.hessen.de – Onlinewache

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.