Bebraer Wappentier grüßt jetzt vom Nordkreisel

Noch schwebt er, bald steht er: An Ketten und Tauen hängt das Prachtstück. Bürgermeister Uwe Hassl (vorne Bildmitte) richtet den Biber gemeinsam mit Manfred Balduf (links) und André Balduf (vorn rechts) aus. Für stabilen Stand sorgen im Hintergrund die Bauhofarbeiter Johann Barg (von links), Stefan Hense, Andreas Adrian, Jörg Brinkmann und Manfred Zies. Foto:  Eyert/nh

Bebra. Der Nordkreisel in Bebra ist jetzt ein echter Hingucker. Seit Donnerstag sitzt ein steinerner Biber, Bebras Wappentier, auf der ehemaligen Schotterwüste.

Am Donnerstagmorgen ließ Manfred Zies vom Bauhof der Stadt den Biber am langen Arm seines Baggers langsam auf seinen neuen Platz einschweben. Dort grüßt das Wappentier Bebras nun an zentraler Stelle Autofahrer und Fußgänger mit erhobenen Pfoten und scharfen Zähnen. Erstellt und gestiftet hat die steinerne Skulptur der Bebraer Steinmetz André Balduf.

Lange Jahre fristete das Kunstwerk ein einsames Dasein auf dem Firmengelände des Steinmetzunternehmens Balduf. Die Meinungen über den künftigen Standort gingen allzu weit auseinander. Mit der provisorischen Aufstellung eines Prellbocks brachte Bebras Bürgermeister Uwe Hassl neuen Schwung in die Diskussion. Schnell kristallisierte sich später nach der Veröffentlichung einer Fotomontage mit einem Biber auf dem Kreisel heraus, dass sich die Mehrheit der Entscheidungsträger, ebenso wie die meisten Bürger, die sich an der Diskussion beteiligten, für den Biber an dieser Stelle aussprach.

Nachdem dann auch noch Hessen Mobil seine Zustimmung erteilt hatte, verschwand der Prellbock endgültig und wurde nun durch den Biber ersetzt.

Bei der Aufstellung legten sowohl André Balduf als auch Seniorchef Manfred Balduf letzte Hand an die lieb gewordene Skulptur.

Großen Wert legt Schöpfer André Balduf auf die goldenen Schriftzeichen „Jer 29,7“, die sich an der Frontseite des Biberbaues befinden. Die biblischen Worte des Propheten Jeremias seien ihm bei der Arbeit am Biber in den Sinn gekommen, betont Balduf. Sie lauten: „Suchet der Stadt Bestes… und betet für sie zum Herrn; denn wenn’s ihr wohl geht, so geht’s auch euch wohl.“ (red/ank)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.