International tätiges Unternehmen MAL Effekt-Technik baut neu in Bebra

Mehr Regentaufe als Spatenstich: Vorn Markus Vockenroth, dahinter von links Hans Schmerfeld von HS Bau, Architekt Joachim Klass, Jens Witter von DM Projektmanagement, Landrat Dr. Michael Koch und Bürgermeister Uwe Hassl. Foto:  Schankweiler-Ziermann

Bebra. Die Bebraer Firma MAL Effekt-Technik GmbH, die zurzeit knapp 70 Mitarbeiter hat, beginnt in diesen Tagen mit dem Neubau ihres Firmensitzes am Wiesenweg in Bebra.

Am Montag wurde offiziell der erste Spatenstich getan. Dazu trafen sich unter anderem Geschäftsführer und Firmengründer Markus Vockenroth. Landrat Dr. Michael Koch und Bürgermeister Uwe Hassl auf dem schon länger planierten Gelände direkt gegenüber von Ullrich (Bad, Heizung, Sanitär). Das international agierende Bebraer Unternehmen für LED-Lichttechnik baut für eine Investitionssumme von rund 6,5 Millionen Euro ein 4000 Quadratmeter großes Gebäude - dreimal so groß wie das derzeitige an der Tromagstraße. Neben dem Verwaltungstrakt, Fertigung und Lager sind in dem als Green Building geplanten Gebäude auch großzügige Sozialräume und Caféteria geplant. Neu aufgebaut werden sollen Forschung und Entwicklung. Dazu soll ein eigenes Lichtlabor aufgebaut werden. Geplanter Einzugstermin ist im Mai 2017.

Ursprünglich hatte man schon im vergangenen September bauen wollen, erklärte der Geschäftsführer. Unter anderem wegen eines Architektenwechsels habe sich der Baubeginn verzögert. „Wir wollen weiter wachsen“, sagte der Bebraer Unternehmer, das sei an der Tromagstraße nicht möglich gewesen.

Gleichzeitig möchte man in der Eisenbahnerstadt bleiben, auch wenn es bisweilen schwierig sei, qualifizierte Arbeitskräfte zu bekommen. Deshalb bildet die Firma auch selbst aus: Elektroniker, Zerspanungsmechaniker, Industriekaufleute und Konstrukteure. In Zusammenarbeit mit der Technischen Hochschule Mittelhessen bietet sie auch ein berufsbegleitendes Bachelor-Studium an. Am neuen Standort sollen rund 90 Mitarbeiter tätig sein.

Der wirtschaftliche Erfolg von MAL sei auch ein Erfolg für den Landkreis, erklärte Landrat Dr. Michael Koch zum ersten Spatenstich im Regen. Bürgermeister Uwe Hassl sagte, man könne stolz sein, ein solch weltweit tätiges Unternehmen in Bebra zu haben und zu halten. Die letzten größeren Gewerbeflächen seien nun aufgebraucht, weitere Flächen müssten entwickelt werden.

Die Firma MAL steht für Modern Art of Light und wurde 1994 von dem Bebraer Markus Vockenroth gegründet. Der damals 21-Jährige erkannte früh die Bedeutung der LED-Beleuchtung und begann mit Effekttechnik für Wasserrutschen und Freizeitanlagen.

Seit 2004 war das junge Unternehmen an der Tromagstraße in einem Flachbau ansässig, drei Jahre später verdoppelte man die Firmenfläche mit einem Anbau auf 1600 Quadratmeter.

Die Firma ist mit LED-Lichtsystemen weltweit tätig. Von ihr stammt zum Beispiel die Beleuchtung für die Pont du Neuf in Toulouse. Die Lichtkunst aus Bebra kommt auch im Palast des türkischen Präsidenten Erdogan zum Einsatz. Aktuell arbeitet man an der Beleuchtung des neuen ICE der Bahn und der kompletten Innenbeleuchtung für den EC 250.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.