Ein Leben in Bildern

Mit Bildern von schönen Menschen, Kindern und glücklichen Hochzeitspaaren jung geblieben: Anlässlich ihres 90. Geburtstages lädt die Weiteröder Fotografin Elfriede Lingelbach heute ab 11 Uhr zu einer großen Fotoausstellung in Ellis Saal ein. Foto: nh

Weiterode. Die Fotografien Elfriede Lingelbach hat im Laufe ihres Lebens unzählige Bilder gemacht. Dazu gehört auch ein Foto des brasillianischen Fußballers Pelé.

Weiterode. „Mensch Elfriede, was waren wir noch jung, als Du uns bei unserer Silberhochzeit fotografiert hast! Schau doch nur mal her, da ist ja auch der Walter!“ So oder so ähnlich wird man am heutigen Donnerstag Weiteröder, Bebraner, Ronshäuser, Freunde, Bekannte und Kunden von Elfriede Lingelbach reden hören, wenn die 90-Jährige anlässlich ihres Geburtstages ab 11 Uhr zu einer großen Ausstellung eigener Fotos in Ellis Saal in Weiterode einlädt.

Wer sie kennt, weiß, dass sie über einen riesigen Fundus an Fotos verfügt, den man wegen seiner ein ganzes Jahrhundert widerspiegelnden Mannigfaltigkeit nur als Schatz bezeichnen kann. Er führt zurück in die Zeit, als Elfriedes vielfältig begabter Vater Kaspar in den 1920-er Jahren ein Fotoatelier aufbaute und schon bald mit einem Zweisitzer-Auto unterwegs war, um im gesamten Kreis Familienfotos anzufertigen.

Labor in Brasilien

Da dauerte es nicht lange, bis Elfriede mit einer Agfa-Box für vier Mark und 6x9-Rollfilmen erste Erfahrungen sammelte und den geliebten Vater unterstützte. Nach Schule und Pflichtjahr absolvierte sie ab 1941 eine Fotografenlehre, und 1944, als es nach dem Arbeitsdienst endlich richtig losgehen sollte, rief das Vaterland: Elfriede musste in einer Flakscheinwerfer-Einheit ein halbes Jahr Krieg mitmachen. Ab 1949 etablierte sich in Deutschland die Farbfotografie. Auch Lingelbachs waren mit dabei. Ihr Erfolg ermutigte Elfriede und ihren Bruder Walter, nach Brasilien auszuwandern und in Rio de Janeiro das erste, weit und breit einzige Agfacolor-Labor zu eröffnen.

„Das waren wunderbare Zeiten in einer von Eleganz, aber auch starken Kontrasten zwischen Arm und Reich geprägten Welt“, erinnert sich die 1956 nach Deutschland zurückgekehrte Weiteröderin. Mit im Gepäck hatte sie ein von ihr aufgenommenes Foto, das den brasilianischen Weltfußballer Pelé und den legendären deutschen Bundestrainer Sepp Herberger zeigt. Wie Hunderte anderer kann man es heute in Ellis Saal bestaunen.

Mehr zu zu Elfriede Lingelbachs Geheimnis eines gute Fotos erfahren Sie in der Printausgabe.

Von Wilfried Apel

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.