Am ersten Arbeitstag geknipst

Radarfalle: Bürgermeister Hassl trifft der Blitz

Im Kreise seines neuen Teams: In der Mitte Bebras neuer Bürgermeister Uwe Hassl mit den Mitarbeitern im Rathaus. Foto:  Eyert

Bebra. Der Bebraer Bürgermeister hatte am Montag seinen ersten Arbeitstag im Bebraer Rathaus - und war etwas zu schnell unterwegs:

Seine eigenen Mitarbeiter haben den frischgebackenen Bebraer Bürgermeister Uwe Hassl an seinem ersten Arbeitstag, dem gestrigen Rosenmontag, in die Radarfalle fahren lassen.

Natürlich nicht absichtlich. Vielmehr ist Hassl auf dem Weg ins Rathaus auf der Friedrichstraße geblitzt worden. Er fuhr 40 statt der erlaubten 30 Stundenkilometer. Er sei in Gedanken und in Eile gewesen, sagte Uwe Hassl. Das Blitzer-Foto will er sich zur Mahnung an die Wand hängen - und zur Erinnerung an seinen ersten Arbeitstag.

Dieser verlief nach seinen eigenen Aussagen noch nicht ganz glatt: Die Bedienung des Telefons und des neuen E-Mail-Programms muss er noch lernen. Und auch der Drucker will erst noch erforscht werden.

Hassl hatte am Montag gleich ein volles Programm. Er begrüßte die Amtsleiter und servierte um 12 Uhr Kreppel für das ganze Rathausteam. Eine Dreiviertelstunde dauerte seine Ansprache an die Mitarbeiter. Ab 15 Uhr ging es dann im Magistrat um die Stadtpolitik.

Von Gudrun Schankweiler-Ziermann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.