Karsten Vollmar und Michael Schmidt fordern amtierenden Verwaltungschef heraus

Bürgermeisterwahl in Bad Hersfeld: Zwei gegen Thomas Fehling

Bad Hersfeld. Zur Bürgermeisterwahl in Bad Hersfeld treten am Sonntag, 11. September, drei Kandidaten an: Der amtierende Rathauschef Thomas Fehling (48, parteilos), der SPD-Stadtverbandsvorsitzende Karsten Vollmar (38) und Michael Schmidt (48), der für die AfD im Kreistag sitzt.

Diese Drei hatten bis zum Bewerbungsschluss gestern Abend um 18 Uhr ihre Kandidatur erklärt beziehungsweise die erforderlichen Unterlagen samt Unterstützerunterschriften eingereicht.

Thomas Fehling (48) ist seit Januar 2011 Bürgermeister der Kreisstadt. Er ist gelernter Wirtschaftsinformatiker. Seine politische Heimat ist die FDP, für die er bis zu seiner Wahl im Stadtparlament saß, aus der er mittlerweile aber ausgetreten ist. Fehling wird von der CDU unterstützt.

Karsten Vollmar kommt aus dem Stadtteil Allmershausen, ist Lehrer von Beruf und derzeit stellvertretender Schulleiter an der Gesamtschule Geistal in Bad Hersfeld. In der Stadtverordnetenversammlung führt er die SPD-Fraktion.

Der Systemprogrammierer Michael Schmidt ist in der Kernstadt zuhause und tritt am 11. September als Privatmann an. Eine eventuelle Stichwahl würde am 25. September stattfinden.

Zur Bürgermeisterwahl veranstaltet unsere Zeitung ein Forum mit allen Kandidaten, das am Mittwoch, 31. August, ab 19.30 Uhr in der Stadthalle stattfindet.

Rubriklistenbild: © Konopka/Archiv

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.