Leitung war undicht

Gasunfall in Kita endet glücklich: Kinder wurden evakuiert 

Rotenburg. Ein undichtes Gasrohr sorgte in dieser Woche für Aufregung in der Rotenburger evangelischen Kindertagesstätte St. Georg. Die Jungen und Mädchen mussten am Montagmittag aus der Einrichtung evakuiert werden. Seit Mittwoch läuft der Kita-Betrieb wieder wie gewohnt.

Wie Pfarrer Michael Dorfschäfer auf Anfrage erklärte, hatte sich eine EON-Mitarbeiterin zufällig routinemäßig in der Einrichtung aufgehalten und im Keller Gasgeruch bemerkt. Daraufhin seien die Kinder aus dem Gebäude gebracht und vorübergehend in den Sitzungssaal des Rathauses geführt worden. Die Eltern wurden telefonisch gebeten, ihre Kinder abzuholen. Die Kinder, deren Eltern nicht erreichbar waren, wurden weiter im Rathaus betreut

Eine Rotenburger Installationsfirma habe den Schaden schnell behoben. Nach Angaben des Pfarrers war ein Rohr korrodiert, dadurch konnte Gas austreten. Am Dienstag sei alles noch einmal – auch mit dem Architekten – kontrolliert worden, seit Mittwoch, können die Jungen und Mädchen ihre Kindertagesstätte wieder besuchen.

Für solche Fälle gibt es Flucht- und Notfallpläne, nach denen die Kinder in Sicherheit gebracht und die Eltern informiert werden, sagte der Pfarrer. Zuletzt war die Evakuierung vor wenigen Jahren beim Brand eines Nachbarhauses angeordnet worden.

Etwa 100 Kinder besuchen die Krippe und die Kindertagesstätte St. Georg. (sis)

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ ZB

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.