Beschaffung und Besitz

Gericht streicht Ex-Lehrern Pension wegen Kinderpornos

Kassel / Rotenburg. Zwei ehemaligen Lehrern der Rotenburger Jakob-Grimm-Schule ist vom Kasseler Verwaltungsgericht am Dienstag ihre Beamtenpension aberkannt worden. Sie müssen sich nun in der regulären Rentenversicherung anmelden.

Aktualisiert um 18.20 Uhr

Vor dem Verwaltungsgericht ging es nicht erneut um die Vorfälle, sondern um die beamtenrechtlichen Konsequenzen aus den Strafurteilen. Beiden Ex-Lehrern war das Beschaffen und der Besitz von Kinderpornografie nachgewiesen worden.

Ein heute 64-jähriger Lehrer war im Juni 2010 vom Amtsgericht Rotenburg zu einer Geldstrafe von 3000 Euro verurteilt worden. Er hatte sich nach der Überzeugung des Gerichts kinderpornografische Schriften aus dem Internet heruntergeladen. Der Lehrer war gegen das Urteil zunächst in Berufung gegangen, hatte diese jedoch wieder zurückgenommen, nachdem ein Gutachten eindeutig festgestellt hatte, dass sich Kinderpornos auf seinen Computern befunden haben müssen. Seit 2009 ist er im Ruhestand.

Bereits 2008 hatte ein heute 63-jähriger Lehrer der Rotenburger Gesamtschule einen Strafbefehl des Amtsgerichts Bad Hersfeld akzeptiert. Wegen des Besitzes von kinderpornografischen Videos, die schweren sexuellen Missbrauch zeigen, musste er damals eine Geldstrafe von 6000 Euro zahlen. (pas)

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der gedruckten Dienstagausgabe.

Rubriklistenbild: © Symbolbild

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.