Rechtsanwalt beauftragt

Bad Hersfelder Windkraft-Aktivisten zeigen sich optimistisch

Bad Hersfeld. Die Windkraft-Aktivisten vom Wehneberg lassen nicht locker. Trotz des eindeutigen Votums der Stadtverordneten ist die Bürgerinitiative „Rettet den Stadtwald“ optimistisch, den Bau von acht Windrädern verhindern zu können.

„Wir sind nicht zu spät dran, es geht jetzt erst richtig los“, sagte BI-Sprecher Markus Gressmann bei einer gut besuchten Informationsveranstaltung am Donnerstagabend. Die Bürgerinitiative hat inzwischen den Göttinger Rechtsanwalt Patrick Habor mit der Vertretung ihrer Interessen beauftragt. Habor ist einer der führenden Experten für umwelt- und baurechtliche Fragen zur Windkraft und seit 1999 auf diesem Feld tätig. Habor machte den Windkraft-Aktivisten Mut. „Juristisch gesehen, stehen wir noch ganz am Anfang, es ist noch nichts gelaufen.“ Schon bei einem ersten Blick auf die Planungsunterlagen habe er dort Fehler entdeckt. Er riet den Gegnern der Windkraftpläne am Wehneberg, jetzt alle Möglichkeiten zur Bürgerbeteiligung auszuschöpfen – „das ist jetzt Pflicht“.

Markus Gressmann kündigte an, man wolle alle vorliegenden Gutachten kritisch hinterfragen und eigene Experten beauftragen. Dafür baten Gressmann und BI-Sprecherin Andrea Zietz um finanzielle Unterstützung. In Kürze soll die Bürgerinitiative „Rettet den Stadtwald“ auch formal gegründet werden. (kai)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.