Erster Erdgas-Hausanschluss in Friedewald in Betrieb genommen

+
Saubere Energie: Im Beisein von (von rechts) Bezirks-Schornsteinfegermeister Jürgen Schmidt, Heizungsbaumeister Karl-Heinz Schaub und Bürgermeister Dirk Noll übergab (von links) EAM Bezirksleiter Jörg Gisselmann den ersten Friedewalder Erdgas-Hausanschluss an die Hausbewohner Irene Ficke und ihren Sohn Harald. 

Friedewald. Die zur EAM gehörende Gesellschaft „Energienetz Mitte“ verlegt gegenwärtig das Gasversorgungsnetz in Friedewald. Im Rahmen dieser Baumaßnahme wurde jetzt bei der Familie Ficke der erste Erdgas-Hausanschluss in Betrieb genommen.

Erfreut über die zügige Bereitstellung äußerte sich beim Ortstermin Harald Ficke, auch in Erwartung der kommenden Heizperiode. Zudem bestätige EAM-Regionalleiter Jörg Gisselmann, dass die Arbeiten am Erdgasnetz genau im Zeitplan lägen.

1,6 Millionen Euro

Für die Zuleitung nach Friedewald und das 2,7 Kilometer lange Hausversorgernetz investiert die EAM laut eigenen Angaben 1,6 Millionen Euro. Überdies werden derzeit auch die Gemeinden Ronshausen und Ludwigsau ans regionale Erdgasnetz angeschlossen. Endverbraucher bekommen von der „Energienetz Mitte“ einen Zuschuss von 800 Euro für jeden Hausanschluss. 

Informationen dazu erhalten Interessenten vom Netzanschlussberater Florian Pflug unter der Rufnummer 0 56 82 / 73 41 37 04 oder per E-Mail Florian.Pflug@EnergieNetz-Mitte.de (ha)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.