Philippsthal klagt gegen Neuordnung des Finanzausgleichs

Philippsthal. Geschlossen hat das Philippsthaler Gemeindeparlament in seiner jüngsten Sitzung dem Beschluss des Gemeindevorstands zugestimmt, gegen die „Neuordnung des Kommunalen Finanzausgleichs 2016“ vor dem hessischen Staatsgerichtshof zu klagen. 

Mit der anwaltsrechtlichen Vertretung des Klageverfahrens wird der Staatsrechtler Prof. Dr. Kyrill-Alexander Schwarz beauftragt.

Der Neuordnung des Finanzausgleichs hatten bereits im Jahr 2015 mehrere davon betroffene Kommunen in Hessen widersprochen, darunter auch Philippsthal und Heringen. Darauf folgte eine Fragebogenaktion zur finanziellen Situation, auf deren Ergebnis Prof. Schwarz Philippsthal nun empfiehlt, den Klageweg zu beschreiten.

In einem weiteren Tagesordnungspunkt genehmigte das Parlament bei einer Enthaltung der Firma Enercon GmbH, Starkstromleitungen zum Anschluss der Windenergieanlagen auf dem Waltersberg ans öffentliche Netz unterirdisch zu verlegen. Dort plant Enercon auf dem Gebiet der Stadt Heringen einen Windpark und muss dazu Stromkabel auch über Grundstücke der Gemeinde Philippsthal in den Gemarkungen von Heimboldshausen und Gethsemane führen. Die Genehmigung schließt die Wartung und gegebenenfalls die Erneuerung sowie den Bau von technischen Anlagen mit ein. (ha)

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.