300 Liter Gülle ausgelaufen: Landwirt in Kirchheim zog den falschen Hebel

+
Landwirt hat in Kirchheim Gülle verloren und auf der Straße verteilt. Feuerwehr musste Straße reinigen. 

Kirchheim. Rund 300 Liter Gülle hat ein Landwirt am Montagvormittag gegen 10.30 Uhr in Kirchheim im Kreuzungsbereich der Bundesstraße 454 und der Auffahrten zur Bundesautobahn auf einer Länge von 100 Metern über mehrere Fahrspuren verteilt.

Durch eine Fehlbedienung hatte er den Auslass des 20.000 Liter fassenden Tanks geöffnet. Der Landwirt informierte selbst die Polizei und wartete auf deren Eintreffen. Da ihm keine Absicht unterstellt wurde, kommt er ohne Strafe davon.

Den Einsatz der Feuerwehr Kirchheim, die mit mehreren Fahrzeugen und 13 Einsatzkräften auch zur Verkehrsabsicherung vor Ort war und den Einsatz der Kehrmaschine der Straßenmeisterei wird er aber wohl bezahlen müssen.

„Eigentlich hätten wir das Substrat aus einer Biogasanlage einfach weg spritzen können“, sagte Gemeindebrandinspektor Thomas Schneemilch. Dann wäre der ganze Brei aber in öffentliche Gewässer gelangt. Deshalb entschloss man sich für den Einsatz einer Kehrmaschine. Während der Reinigungsarbeiten kam es im Kreuzungsbereich zu einigen Behinderungen. 

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.