Autorin aus Oberjossa im Wochenendporträt

Modernes Märchen: Dagmar Urban hat eine Geschichte geschrieben

+
Lieblingssessel: Dagmar Urban hat ein Kinderbuch geschrieben – ein modernes Märchen über Prinz Lockenpracht, der König werden will. Neben dem Schreiben liebt Urban es auch, in ihrem blauen Sessel mit Blick übers Jossatal zu sitzen und zu lesen.

Oberjossa. Geschrieben hat Dagmar Urban schon immer gerne: Kurzgeschichten für Erwachsene, kleine Szenen und einige Jahre auch als freie Mitarbeiterin für die Hersfelder Zeitung. Seit einiger Zeit schreibt sie Texte für Kinder. Jetzt hat sie ihr erstes Kinderbuch veröffentlicht: Lockenpracht – Vom Prinzen, der auszog ein König zu werden.

Die Geschichte ist ein modernes Märchen. Der Prinz fährt Auto und schätzt gleichberechtigte, selbständige Frauen. Magie und Hexenwerk, sonst Bestandteil vieler Märchen, sucht man jedoch vergebens.

Dennoch hat das Buch seinen ganz eigenen Zauber. Es erzählt von dem jungen Prinzen Lockenpracht, der keine Lust mehr hat, ständig von seiner großen Schwester frisiert und herumkommandiert zu werden und der auch nicht unter ihr als Königin als Minister arbeiten will. Also zieht der Prinz los, um sich ein eigenes Königreich zu suchen, lernt grausame, gleichgültige und hartherzige, aber auch gute und weise Könige kennen und landet schließlich im Land der bunten Wälder, wo der alte König ohne Erben froh ist, ihm das Reich übergeben zu können. Alles, was nun noch zu seinem Glück fehlt, ist die richtige Frau.

Für Freunde

Die Grundidee zu diesem Märchen hatte Dagmar Urban bereits vor einigen Jahren, als sie eine Geschichte schrieb für Freunde, die heiraten wollten und ein Kind erwarteten. Und weil ihr das Schreiben so viel Spaß machte, beschloss sie, mehr daraus zu machen. Dass sie zweimal hintereinander den Wettbewerb einer Autorenzeitschrift gewann und ihre Texte dort abgedruckt wurden, ermutigte sie zusätzlich. Dabei entwickelte sich auch der Kontakt zu einer Redakteurin dieser Zeitschrift, die als freie Lektorin arbeitet und sie ermutigte, aus ihrer Geschichte etwas zu machen.

Überarbeitet

Bis jedoch das Märchen von Lockenpracht so weit war, dass es gedruckt werden konnte, hat Dagmar Urban es immer wieder überarbeitet, an Formulierungen gefeilt und versucht eine Sprache zu finden, die Kinder verstehen und die doch ansprechend ist. „Wenn ich etwas veröffentliche, muss es Hand und Fuß haben“, sagt Dagmar Urban. Außerdem geht es ihr nicht nur um die Handlung, sondern auch um Themen: Hier zum Beispiel um Kommunikation und Sprache.

Erste Testleser waren immer ihre Enkelinnen, aber auch viele andere Menschen unterschiedlichen Alters innerhalb und außerhalb der Familie. Dennoch war es schwierig, einen Verlag für das moderne Märchen zu finden. Deshalb entschied Urban schließlich, das Buch selbst herauszugeben. Mit „tredition“ fand sie einen Verlag, der den Autoren die Freiheit der eigenen Veröffentlichung lässt, sie aber bei der Vermarktung und in vielen anderen Bereichen unterstützt.

„Lockenpracht“ kommt bei den Lesern und Hörern gut an. Inzwischen wird Dagmar Urban immer wieder in Schulen, zu den Landfrauen und anderen Gruppen eingeladen, um aus ihrem Buch zu lesen. Zu hören ist sie zum Beispiel am 27. November auf dem Weihnachtsmarkt in Grebenau.

Ihr Buch kann im Buchhandel bestellt werden und ist im Servicecenter Am Eckstock in Niederaula erhältlich.

Kontakt: da.urban@t-onine.de oder über facebook.

Von Christine Zacharias

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.