Mann von ICE erfasst - Polizei geht von Suizid aus

Bahnstrecke zwischen Fulda und Hersfeld fast drei Stunden gesperrt

+
Auf der Bahnstrecke Fulda-Bad Hersfeld ist in Oberhaun eine Person von einem Zug erfasst worden. Polizei und Feuerwehr sind vor Ort.

Oberhaun. Auf der Bahnstrecke Fulda-Bad Hersfeld in Oberhaun ist am Montagvormittag ein 54 Jahre alter Mann aus Bad Hersfeld von einem Zug erfasst worden.

Die Strecke war für knapp drei Stunden voll gesperrt, Polizei und Feuerwehr waren vor Ort.

Aktualisiert um 14.10 Uhr

Der Vorfall ereignete sich gegen 10.35 Uhr an einem beschrankten Bahnübergang zwischen Oberhaun und Hermannspiegel, der nur auf Aufforderung geöffnet wird und vor allem von landwirtschaftlichem Verkehr genutzt wird. Die Gleise verlaufen dort direkt neben der Baustelle für die Ortsumgehung Hauneck/B27.

Zunächst war unklar, ob es sich um einen Unfall oder einen Suizid handelte. Inzwischen geht die Polizei laut Pressesprecher Manfred Knoch von einem Freitod aus. Erfasst wurde der Mann von einem ICE.

Auf der Strecke verkehren neben ICEs auch der Cantus und Güterverkehr. Der betroffene ICE, dessen Insassen während der Bergungs- und Ermittlungsarbeiten ausharren mussten, konnte laut Polizei gegen 13.15 Uhr weiterfahren. Nach einem kurzen Zwischenstopp in Bad Hersfeld ging es über Leipzig nach Hamburg. Auch anderer Züge durften dann wieder fahren.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.