Polizei in Rotenburg warnt vor neuer Variante des Enkeltricks

Bebra/Rotenburg. Vor einer neuen Variante des sogenannten Enkeltricks warnt die Polizei im Kreis. Ihren Berichten nach wurden am Montag und Dienstag mehrere ältere Menschen in Bebra und Rotenburg von Unbekannten angerufen, die sich als Bekannte ausgaben und dringend Geld benötigten.

Die Übergabe müsse noch am selben Tag geschehen, drängten die Unbekannten. Kurz darauf, so berichten die Senioren, bekamen sie einen weiteren Anruf. Diesmal habe der Anrufer sich als Polizist ausgegeben, der behauptete, das erste Gespräch mitgehört zu haben. Der erste Anrufer sei ein Betrüger; die Polizei wolle die Geldübergabe überwachen und dann zugreifen.

Hilfe rufen

Manfred Knoch von der Beratungsstelle der Polizeidirektion Hersfeld-Rotenburg warnt: „Wenn Sie einen solchen Anruf bekommen, rufen Sie sofort bei der nächsten Polizeidienststelle an. Gehen Sie unter keinen Umständen auf die Forderung ein.“ Der zweite Anruf solle die Senioren in dem Glauben wiegen, dass sie mit der Geldübergabe der Polizei helfen, einen Betrüger dingfest zu machen.

Hinweise auf solche Anrufer erbittet die Polizei unter 06621/9320 und 06621/9370.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.