2500 Euro Beute: Falsche Handwerker legen 82-jährige Witwe rein

+

Rotenburg. Drei Betrüger haben in Rotenburg von einer 82-jährigen Witwe 2500 Euro erbeutet. Die Masche der Männer: Sie gaben sich als Handwerker aus.

Das Trio klingelte nach Angaben der Polizei am Mittwoch an der Haustür der ahnungslosen Frau. Sie gaben an, der erst kürzlich verstorbene Ehemann der Frau hätte bei ihnen verschiedene Ausbesserungsarbeiten am Haus in Auftrag gegeben. Die Frau ließ die falschen Handwerker gewähren und zahlte ihnen zunächst 2000 Euro in bar.

Am Donnerstag sei das dreiste Trio dann erneut aufgetaucht und habe für angeblich weitere Arbeiten zusätzlich 500 Euro erhalten. Wie die polizeilichen Ermittlungen ergeben haben, hatten die Männer den Holzüberstand vor dem Hauseingang gestrichen. Die Arbeiten wurden laut Polizei jedoch sehr schlecht ausgeführt. Weiter hat die Polizei ermittelt, dass die Betrüger bereits im vergangenen Jahr für eine angebliche Reinigung des Hofes auf demselben Grundstück 2600 Euro bekommen haben.

Die Polizei empfiehlt, an der Haustür grundsätzlich skeptisch und aufmerksam zu sein. Handwerker sollten nur dann Zutritt zum Grundstück erhalten, wenn man sie selbst bestellt hat. Im Zweifel sollte eine Vertrauensperson dazugeholt werden. Wer Opfer von Betrügern geworden ist, sollte umgehend Anzeige bei der Polizei erstatten. (red/ses)

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.