Kreistagsmehrheit für neue Klinikum Bad Hersfeld GmbH

Acht Millionen Euro: Erneute Bürgschaft für Rotenburger Herz- und Kreislaufzentrum

Hersfeld-Rotenburg. Der Kreistag stimmte am Montag einer erneuten Bürgschaft für das Herz- und Kreislaufzentrum in Rotenburg (HKZ) zu.

Bei drei Gegenstimmen der FDP-Fraktion und sieben Enthaltungen vonseiten der AfD beschloss die Kreistagsmehrheit die Übernahme der Bürgschaft für die neue Klinikum Bad Hersfeld GmbH zur Aufnahme eines Darlehens und der Umwandlung der HKZ GmbH & Co. Betriebs KG in eine GmbH. Angestrebt wird im nächsten Jahr die Beantragung der Gemeinnützigkeit dieser GmbH.

Von den acht Millionen Euro sollen eine Million als Eigenkapital für die neue GmbH zur Verfügung stehen, mit sieben Millionen Euro soll das derzeit bestehende „negative Eigenkapital“ beseitigt werden. Mit sieben Millionen Euro sollten die Verluste des HKZ ausgeglichen werden, kritisierte Timo Krause (FDP).

Wer A sage, müsse auch B sagen, meinte Herbert Höttl (CDU) und äußerte die Hoffnung auf gute Ergebnisse in der Zukunft. Schon bei der Übernahme des HKZ in die Verantwortung des Kreises habe man zugestimmt, dass Darlehen übernommen würden, war auch Manfred Fehr (SPD) mit ihm einig. Fehr wies auf die Einsparung der Umsatzsteuer bei der Umwandlung in eine GmbH hin.

Lesen Sie mehr über das Thema in der gedruckten Ausgabe unserer Zeitung oder im E-Paper.

Rubriklistenbild: © Schankweiler-Ziermann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.