Klaus Raub ist rehabilitiert

Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen Jugendamtsleiter ein

Rotenburg. Der frühere Leiter des Jugendamtes beim Kreis Hersfeld-Rotenburg ist rehabilitiert. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen Klaus-Dieter Raub eingestellt.

Das hat Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt am Rande einer Sitzung der Betriebskommission des Kreisjugendhofs in Rotenburg erklärt. Dort ist Raub inzwischen Geschäftsführer.

Über zwei Jahre stand der Vorwurf von Unregelmäßigkeiten im Raum. Die Staatsanwaltschaft Fulda hatte die Ermittlungen aufgenommen, nachdem unsere Zeitung im Dezember 2012 berichtet hatte, dass das Landratsamt einen Amtsleiter wegen angeblicher Unregelmäßigkeiten freigestellt hat.

Raubs Anwalt Frank Jansen erklärte, er habe stets mit der Einstellung des Verfahrens gerechnet: „Leider haben die strafrechtlichen Ermittlungen sehr lange gedauert.“ Seinem Mandanten bereite die neue Position viel Freude. „Er kann nun unbelastet in die Zukunft sehen“, sagt Jansen.

Neue Angebote entwickelt 

Als Geschäftsführer des Kreisjugendhofs hat Raub in verschiedene neue Angebote entwickelt. Unter anderem hat er ein Kunstprojekt mit zwei Bebraer Schulen initiiert. Außerdem bemüht er sich um die Werbung für das Haus und neue Kooperationspartner. Die Betriebskommission erhofft sich davon, dass die Auslastung und die Einnahmen des Kreisjugendhofs gesteigert werden, heißt es in einer Pressemitteilung. (mcj)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.