Das Publikum darf leiden

Festspiele: Schauspieler Markus Majowski über die Komödie „Der Kredit“

+
Auf Zwischenstation in Bad Hersfeld: Markus Majowski mit Inhaberin Sabine Heil in der „Kuschelecke“ des „Café Landlust“. Bei den Festspielen ist er unter anderem in der Komödie „Der Kredit“ zu sehen.

Bad Hersfeld. Bei Sabine Heil bekäme Markus Majowski bestimmt Kredit. Denn das Café „Landlust“ in der Bad Hersfelder Fußgängerzone ist die „Lieblingsecke“ des Schauspielers, der hier gern gesehener Frühstücksgast ist. „Der Kredit“ heißt auch das Stück, in dem Majowski ab dem 11. August auf der Spielwiese neben der Stiftsruine zu sehen ist.

Darin geht es aber nur vordergründig um ein finanzielles Leihgeschäft, denn in der Komödie von Jordi Galceran ist der Kredit auch als Vertrauensvorschuss zu verstehen. „Es ist ein sehr lustiger Liebes-Thriller“, verspricht Majowski, der die Rolle des Bankers schon 80-mal gespielt hat, in Berlin und Hamburg jeweils mit Ilja Richter als Kreditnehmer.

Richter wird zwar auch bei den Festspielen mitwirken – er spielt den Alfred Doolittle in „My fair Lady“ –, doch beim „Kredit“ passten die Termine nicht. Majowskis neues Gegenüber wird Rudolf Krause sein, mit dem er im Festspielsommer 2015 schon in der „Komödie der Irrungen“ auf der Bühne stand. Mit Krause und Regisseur Martin Woelffer hat Majowski bereits zweimal in Berlin geprobt, denn die Hersfelder Variante der Inszenierung wird ein ganz neues Herangehen an Stück und Stoff sein.

Die offene Bühne im Freien verlangt einen anderen Rahmen. Für den sollen die schon im vergangenen Jahr bei den „Sommernachts-Träumereien“ erprobten Kleindarsteller sorgen. Die Geschäftigkeit einer Bank soll hier stattfinden und das Leben von draußen in das Stück hineinspielen. Denn die Sehnsüchte eines in existentielle Not geratenen Menschen sind schließlich der Auslöser für die ins Absurde driftende Handlung in „Der Kredit“. „Das Publikum darf mitleiden“, schmunzelt Majowski, wohl wissend, dass sich die Kräfteverhältnisse zwischen den Protagonisten im Laufe des Stücks ins krasse Gegenteil verkehren: Eben noch hat der Bänker den begehrten Kredit wegen fehlender Sicherheiten verweigern wollen, da kündigt der Kunde an, ihm die Frau auszuspannen: Der Bittsteller wird zum Erpresser, ein bis dahin geordnetes Leben gerät ins Trudeln.

„Das muss knallen“, sagt Majowski, der mit Rudolf Krause die lieb gewordene Routine der Bühnen-Partnerschaft mit Ilja Richter noch einmal aufbricht. „Das ist kein Muss, sondern ein Dürfen“, sagt er, weil alles noch einmal überdacht wird. Doch bevor Markus Majowski in Bad Hersfeld nahe seiner „Lieblingsecke“ Quartier bezieht, nimmt er eine Auszeit: Anderthalb Monate ungeteilte Aufmerksamkeit hat er seiner Familie in Berlin versprochen. Frau und Sohn werden ihn dann zu den Festspielen begleiten – und dann sicher auch im Café von Sabine Heil frühstücken.

Karten für „Der Kredit“ beim Ticket-Service, Am Markt 1, 36251 Bad Hersfeld, Telefon 06621/640200.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.