Feuriges Spektakel am Fierche

Sünden und Lollsfreiheit ade: Der Teufel ist verbrannt

+
Symbolische Sündenverbrennung: Der Lollsteufel schwebt über der Feuergrube.

Bad Hersfeld. Mit der Verbrennung des Lollsteufels beim Lullusfest sind am späten Mittwochabend im Beisein von zahlreichen Zuschauern symbolisch die Sünden des vergangenen Jahres verbrannt worden.

Feuermeister Klaus Otto und die Lollsteufel-Gemeinde rund um Yüksel Topal hatten diese alte Tradition 2013 offiziell wiederbelebt. 21 Mitglieder haben die Lollsteufel inzwischen, wie Topal am Rande des Events berichtete.

Die Strohpuppe war zuvor mit großer Feuer-Show zum Fierche transportiert worden.

Lolls 2016: Die Teufel-Verbrennung

Schon eine halbe Stunde vor Beginn des feurigen Spektakels hatten sich zahlreiche Lolls-Besucher an der Feuergrube versammelt. Handys wurden in die Höhe gehalten, um die eindrucksvollen Bilder festzuhalten.

Dass die Lollsteufel-Verbrennung am Mittwoch stattfindet, hat einen Grund: In früheren Jahren brannte das Fierche nur von Montag bis Donnerstag. Jetzt wird das Feuer zwar erst am Sonntag gelöscht, den Mittwoch für die Sündenverbrennung hat man dennoch beibehalten. (nm)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.