Schwermetall Arsen wurde am neu gebauten Minigolfplatz festgestellt

Altlasten aus dem Bergbau: Jetzt werden Privatgrundstücke in Richelsdorf untersucht

+
Die Fachleute haben versprochen, bei den Probebohrungen auf den privaten Grundstücken keine Schäden anzurichten: So sieht das Bohrsondierungsgerät aus, das eingesetzt wird. Hier wird es auf einem Feld genutzt. 

Richelsdorf. Enorm war der Andrang bei der Bürgerversammlung in Richelsdorf. Die Einwohner machen sich große Sorgen, weil auf dem Spielplatz hohe Werte von Arsen gemessen wurden.

Der Wildecker Ortsteil Richelsdorf hat mit den Altlasten aus dem Bergbau der Richelsdorfer Hütte zu kämpfen. Nachdem auf dem Spielplatz und dem neu gebauten Minigolfplatz eine hohe Belastung vor allem mit dem Schwermetall Arsen festgestellt worden war, sollen jetzt Probebohrungen auch auf Privatgrundstücken im Ort Klarheit über das Ausmaß der Kontaminierung schaffen.

Darüber informierten die Fachleute der Hessischen Industriemüll GmbH, die im Auftrag des Landes Hessen für die Sanierung von Altlasten zuständig ist, und Vertreter des Regierungspräsidiums in einer Bürgerversammlung am Mittwochabend.

Die Proben sollen an den Grundstücken genommen werden, die an dem Bach Weihe liegen - zunächst auf einer Länge von etwa 500 Metern. Davon sind etwa 15 Grundstücke betroffen. Sollten sich hier ebenfalls nennenswerte Belastungen ergeben, werden auch in weiteren Bereichen im Ort Proben genommen.

Das Problem ist, dass der Bach nur eines der möglichen Transportmittel für die Giftstoffe ist und der Bachverlauf auch mehrfach verlegt worden ist.

Als wahrscheinlich gilt auch, dass Bewohner selbst in den vergangenen Jahrhunderten Rückstände aus der Produktion der Richelsdorfer Hütte genutzt haben, um ihre eigenen Grundstücke trocken zu legen. Nach Aussagen von Zeitzeugen am Mittwochabend ist das Material zum Beispiel auch für den Straßenbau genutzt worden.

Die Ergebnisse der Proben im Ort sollen bis spätestens Ende des Jahres vorliegen. Dann soll in einer weiteren Bürgerversammlung darüber informiert werden, wie es weitergeht.

Der Andrang war groß am Mittwochabend im Thüringer Hof in Richelsdorf: 120 Besucher kamen zu der Bürgerversammlung.

Welche Sorgen die Richelsdorfer jetzt umtreiben und weitere spannende Fakten zu dem komplexen Thema lesen Sie in der gedruckten Freitagausgabe unserer Zeitung.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.