Elterngeldbetrug: Zwei Polizisten gestanden Tat

Bochum/Schwalm. Der Prozess um den versuchten Millionenbetrug um Elterngeld hat begonnen. Mitangeklagt ist auch ein Polizist aus dem südlichen Schwalm-Eder-Kreis.

Zwei ehemalige Polizisten, einer davon aus dem südlichen Schwalm-Eder-Kreis, haben gestanden, mit vollständig gefälschten Geburtsurkunden bundesweit Elterngeld beantragt zu haben. Hätte der Betrug geklappt, wären ihnen rund fünf Millionen Euro ausgezahlt worden. Am Donnerstag begann der Prozess gegen sie vor dem Bochumer Landgericht.

Die 36 und 39 Jahre alten Angeklagten hatten Anfang 2015 insgesamt 228 Anträge an Elterngeldstellen geschickt. Die angegebenen Daten waren frei erfunden. Zum Prozessauftakt sagte einer der Angeklagten: "Am Anfang war alles nur Spinnerei. Aber irgendwann haben wir das dann einfach gemacht." Finanzielle Nöte habe es nicht gegeben.

Lesen Sie auch:

-Betrug um Elterngeld: Polizist im südlichen Schwalm-Eder-Kreis verhaftet

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.