Heike Riebeling aus Holzburg baut Blumen und Gemüse an

+
Ein Bauerngarten wie aus dem Bilderbuch: Heike Riebeling (57) aus Holzburg gärtnert mit großer Begeisterung. Die ganze Familie liebt frisches Obst und Gemüse. Die Tricks und Kniffe des Anbaus hat die Holzburgerin von ihrer Mutter gelernt.

Holzburg. Einen Bauerngarten wie aus dem Bilderbuch hat sich Heike Riebeling in Holzburg geschaffen. Die 57-Jährige hat das Gärtnern von ihrer Mutter gelernt.

Sie baut noch ganz klassisch Obst und Gemüse an. Aufgelockert werden die Beete durch wunderbar duftende und bunte Blumenflächen. „Wenn ich mal nicht weiß, was ich kochen soll, gehe ich in den Garten und lasse mich inspirieren“, sagt sie. Und tatsächlich: Vom Frühjahr bis in den späten Herbst schenkt der Garten der Familie Frisches und Nahrhaftes.

Zarte Blüte: Die Schmuckkörbchen mag Heike Riebeling ganz besonders.

Im Anbauen kennt sich die Holzburgerin bestens aus: Zum Teil zieht sie ihre Pflanzen selbst vor. „Aber auch die, die man kaufen kann, sind von guter Qualität“, hat sie die Erfahrung gemacht. Aktuell kann Heike Riebeling unter anderem Zucchini und Kürbis ernten: „Wenn der Stielansatz fest ist, ist der Hokkaido reif“, erklärt sie.

Die Gurkenzeit nähert sich langsam dem Ende. Die Holzburgerin hat die Gurken ganz klassisch eingekocht.

Schmackhaftes aus dem Beet: Lauch (links) – er kann bis zum Winter stehen – kann die Familie bald ernten, auch die Bohnen und den Hokkaido-Kürbis.

Auch die Tomaten wachsen gerade üppig: Egal, ob die rote oder grüne Variante - die Holzburgerin verarbeitet sie zu Suppe oder stellt Tomatenmark her. „Am liebsten esse ich sie aber zusammen mit einer Zwiebel aufs Brot“, sagt sie. Für die Herbstzeit hat die Gartenexpertin Wintersalate gesät: Chinakohl, Endivien und Eisberg. Für die Stangenbohnen sei das Jahr etwas zu trocken gewesen. Trotzdem wollen die grünen Bohnen verarbeitet werden. Bei Riebelings gibt es dann Schnippelbohnen: Dazu wird das Gemüse in feine Streifen geschnitten, die einen Eintopf ergeben.

Wenn ich mal nicht weiß, was ich kochen soll, gehe ich in den Garten und lasse mich inspirieren.“

Bald freut sich die Familie wieder auf Äpfel: Birnen - und Apfelbäume säumen das Areal rund um die Beete. Bis Weihnachten reiche ihnen die Ernte, erzählt die 57-Jährige. „Der Boskoop ist auf einem Apfelgerüst auch länger zu lagern.“ In Seibelsdorf lassen Riebelings ihre Äpfel zu Saft verarbeiten. Dann wird es bald auch Zeit, den Weißkohl zu ernten.

Zwischen Gemüse und Obst zieren schmucke Blumenbeete den Garten: Phlox in zartem Rosa und Schmuckkörbchen in warmem Lila korrespondieren mit dem kräftigen gelben Sonnhut. Besonders gern mag die Holzburgerin die zarten Blüten der Malve.

Aber auch Astern, Zinien und Dahlien verarbeitet Riebeling gern zu üppig bunten Sträußen - aus ihrem echten Bauerngarten.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.