Internationale Batnight am 28. August in Momberg

Beeindruckende Tiere: Fledermäuse stehen am 28. August auch in Momberg anlässlich der Batnight im Mittelpunkt. Foto: Bogon/nh

Momberg. Am 28. August steigt die Internationale Batnight - die Nacht der Fledermäuse. Mit dabei ist die Umwelt- und Naturschutzgruppe Momberg, die ab 18 Uhr zu einer Exkursion einlädt.

Treffpunkt mit der Marburger Biologin Sabine Schade ist das Momberger Wirtshaus. Die Veranstaltung richtet sich speziell an Kinder. Viel Wissenswertes über die Nachtschwärmer, die mit den Händen fliegen und mit den Ohren sehen können, wird erklärt. Nach dem gemeinsamen Bau von Fledermauskästen, dem Schauen einer Filmdokumentation und nach einem Kurzvortrag geht es anschließend mit dem Bat-Detektor auf Fledermausexkursion.

Batnight in über 30 Ländern

Die Fledermausnacht wird in ganz Europa organisiert. Ziel ist es, das Leben und den Schutz europäischer Fledermäuse näher zu bringen. Seit 1997 steht die Veranstaltung unter der Schirmherrschaft des Abkommens zur Erhaltung der europäischen Fledermauspopulationen (Eurobats). In 30 Ländern des Kontinents ist die Batnight mittlerweile etabliert.

Fledermäuse bewohnen Baumlöcher, Dachböden, leben in Kirchtürmen, verkriechen sich in Höhlen und Spalten und werden erst in der Nacht munter. Weltweit gibt es etwa 900 Arten, davon 37 in Europa und in Deutschland 24. Es gibt sie bereits seit über 50 Millionen Jahren. Sie verfügen über ein beeindruckendes Raumgedächtnis und einen außergewöhnlichen Orientierungssinn und sind in der Lage, mit Hilfe ihres körpereigenen Ultraschall-Systems in dunkler Nacht zu fliegen und zwischen gut schmeckenden und ungenießbaren Insekten zu unterscheiden.

Mit Beginn der Dämmerung verlassen die Fledermäuse ihre Tagesruhestätten und begeben sich auf die Jagd. Dann werden auch Gebiete in Momberg aufgesucht. Im Mittelpunkt der Exkursion steht das Detektieren der Fledermäuse. Dies bedeutet, dass die Ultraschalllaute mittels eines Detektors hörbar gemacht werden. Zusammen mit der Sichtbeobachtung mit Handscheinwerfern kann man so einige Arten relativ gut bestimmen.

Thematisiert wird auch die Bedrohung der Fledermausarten und die Gefährdung ihrer Lebensräume durch menschliche Eingriffe und wie man diese Tierart durch entsprechende Hilfsmaßnahmen schützen kann. (sbs)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.