Das Tier der Familie Schäfer wurde nur 300 Meter vom Haus entfernt getroffen

Katze starb nach Beschuss

Röntgenbild: Gut zu sehen ist das Projektil, das Fienchens Lunge durchschoss und tödlich wirkte. Foto: nh

Ottrau. Marion und Torsten Schäfer können es nicht fassen: Ein Unbekannter hat auf ihre Katze Fienchen geschossen. Der Stubentiger wurde so schwer verletzt, dass das Haustier am Mittwoch eingeschläfert werden musste.

Mitte April ist Marion Schäfer aufgefallen, dass ihr zehn Jahre altes Fienchen zusehends abmagerte. „Wir sind zum Tierarzt gegangen und dachten erst, es sei eine Vergiftung“, sagt die sichtlich mitgenommene 46-Jährige. Da keine Besserung eintrat, wurde die Katze geröntgt – mit einem erschreckenden Ergebnis: Drei Schrotkugeln steckten im Körper des Tieres.

Ein fünf Millimeter großes Geschoss konnte die Tierärztin Dr. Brigitte Schneider aus Grebenau-Eulersdorf entfernen. Ein anderes Projektil steckte im Bauchfett. Die gefährlichste Patrone durchschoss den linken Lungenflügel. Das Organ wurde aufgebläht und entzündete sich.

„Die Atmung war ganz flach und die Behandlung mit Antibiotika zeigte keinerlei Wirkung“, berichtet Marion Schäfer. Obwohl das Tier über eine Woche am Tropf hing, musste Fienchen eingeschläfert werden.

„Bei der Munition handelt es sich um Geschosse für eine Luftdruckwaffe, wahrscheinlich von einer so genannten Diabolo abgefeuert“, erzählt Torsten Schäfer. Das Schrot sei so eingetreten, dass eine verschlossene Wunde zurückblieb und kein Blut ausgetreten ist. Daher auch die späte Diagnose.

Fienchen war eine Woche in stationärer Behandlung, doch die Verletzung war zu schwerwiegend. Die Schäfers beschreiben die Katze als eine sehr scheue Handaufzucht. „Sie hat sich nicht mehr als 300 Meter von unserem Haus entfernt“, versichern die Eheleute. „Wie nimmt sich jemand das Recht heraus, einem unschuldigen Tier Leid zuzufügen?“, fragt Marion Schäfer entsetzt.

Das Ehepaar hat reagiert und bei der Polizei Schwalmstadt Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

Hinweise: Polizei Schwalmstadt, Tel. 06691/9430.

Von Matthias Hoffmann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.