Macht der Liebe in Musik

Vertrautes Paar: Astrid Harzbecker wurde von ihrem Mann Hans Jürgen Schmidt begleitet. Foto: Hanert

Astrid Harzbecker, bekannt durch den Grand Prix der Volksmusik, gastierte in Mengsberg

Mengsberg. Ein besonderes Kirchenkonzert lockte amSonntagabend 120 Besucher in die evangelische Kirche Mengsberg, viele ausgewiesene Fans der durch Rundfunk und Fernsehen bekannten Sängerin Astrid Harzbecker (50).

Instrumental wurde sie von ihrem Mann, dem Komponisten und Kirchenmusiker Hans Jürgen Schmidt, auf dem Keyboard begleitet. Es war der dritte festliche Auftritt ihrer deutschlandweiten Konzertreise 2016. Das Ehepaar, das schon Silberhochzeit feierte, zeigte sich angetan, in dem kleinen Ort in Hessen gastieren zu dürfen. Der Komponist ist gebürtiger Thüringer und fühle sich fast wie Zuhause, wie er zu Beginn erzählte.

Zum Auftakt sang Harzbecker das bekannte „Ich bete an die Macht der Liebe“. Mit russischen Volksweisen und instrumentalen Eigeninterpretationen von Hans Jürgen Schmidt bannte das Duo die Zuhörer mühelos. Zwischen den Beiträgen stellte sich das musikalische Ehepaar dem Mengsberger Publikum vor und berichtete auch von seinem Glauben an Gott, der sie durch ihr gemeinsames Leben begleite.

Bei dem zweistündigen Konzert erfüllte die ausdrucksstarke Stimme der blonden Sängerin die kleine Kirche auch mit klassischen Kirchenliedern, da das festliche Kirchenkonzert textlich, wie auch musikalisch das Thema „Die Schöpfung Gottes und deren Bewahrung in christlicher Verantwortung“ beinhaltete.

Mit den Worten „ Wer auf Gott vertraut, hat nicht auf Sand gebaut“ erinnerte die in Riesa geborene Sängerin an ihre früh verstorbene Mutter und sang für sie eine gefühlvolle Eigenkomposition. Diese Interpretation und sakrale Werke wie „Ave Maria“ von Franz Schubert und „Ave Verum“ von W.A Mozart erhielten ihren wohlverdienten Applaus. Die Teilnehmerin des Grand Prix der Volksmusik sang nicht nur für die Gäste, sondern auch für den guten Zweck, denn ein großer Teil des Erlöses kommt der Renovierung des Mengsberger Kirchenturms zugute. Das gemeinsame „Guten Abend, gut’ Nacht“ von Johannes Brahms beschloss den Abend, anschließend gab Astrid Harzbecker Autogramme.

Von Linett Hanert

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.