Teilnahme bei "DSDS" und "The Voice"

Musiktalent: 14-Jährige singt, komponiert und spielt drei Instrumente

Übt in ihrem Zimmer: Milena Buck spielt Ukulele, Gitarre und Klavier. Sie hat einen eigenen Song geschrieben und tritt bei Veranstaltungen in der Region auf. Foto: Vorrath
+
Übt in ihrem Zimmer: Milena Buck spielt Ukulele, Gitarre und Klavier. Sie hat einen eigenen Song geschrieben und tritt bei Veranstaltungen in der Region auf.

Schrecksbach. Das Atmen will gelernt sein, zumindest wenn man vor hunderten Zuschauern singen möchte. Milena Buck aus Schrecksbach hat die Stimme und das Talent. Auch die Atemtechnik hat sie mittlerweile gelernt.

Die Schülerin strebt eine Musikkarriere an: Sie schreibt eigene Lieder, singt und spielt drei Instrumente. Im Landkreis trat sie bei mehreren Veranstaltungen auf, auch bei Castingshows versuchte sie ihr Glück.

Vor Auftritten ist sie aber trotzdem aufgeregt. „Ich versuche die Aufregung in Energie umzuwandeln“, verriet die 14-Jährige. Ihr größtes Publikum hatte sie im letzten Jahr bei den Musicals an der Totenkirche in Treysa. Knapp 600 Leute hörten ihr damals zu.

Bei Castings für die Kindervarianten von „Deutschland such den Superstar“ und „The Voice“ hat die Schülerin bereits teilgenommen. Sie kam bei beiden Wettbewerben eine Runde weiter. Weil sie nicht ins Konzept passte, wurde sie aber aussortiert. „Ich war wohl schon zu alt“, vermutete sie. Die Jury attestierte ihr dennoch eine gute Ausstrahlung und einen reifen Stimmausdruck.

Übt in ihrem Zimmer: Milena Buck spielt Ukulele, Gitarre und Klavier. Sie hat einen eigenen Song geschrieben und tritt bei Veranstaltungen in der Region auf.

In Zukunft möchte sie sich auf Auftritte in der Umgebung konzentrieren. So hatte sie vor sechs Jahren auch angefangen. Einem Auftritt auf einer Geburtstagsfeier von Bekannten folgte im Juni 2007 ihre Premiere vor Publikum in der Schrecksbacher Musikkneipe Mylord. „Das war noch ohne Gitarre“, erinnerte sich die Musikerin. Mittlerweile spielt sie nicht nur Gitarre, sondern auch Klavier und Ukulele.

„Die Ukulele ist mehr zum Spaß“, erklärte die Musikerin. Wenn sie nicht gerade auf der Mini-Gitarre zupft, übt sie täglich mehrere Stunden Klavier, Gesang und Gitarre: „Ich kann gar nicht mehr aufhören.“ Wo bei anderen ein großer Schreibtisch steht, findet man im Zimmer der 14-Jährigen das Klavier.

Der erste eigene Song

„Man hört eigentlich immer irgendein Geklimper aus ihrem Zimmer“, wusste Milena Bucks Bruder Maximilian zu berichten. Er selbst strebt eine Schauspielkarriere an.

Milena Buck nimmt Gesangsunterricht bei der Musical-Darstellerin Karin George. Ein straff strukturiertes Übungsprogramm hat Buck nicht: „Ich spiele wonach mir ist.“ Meistens sind es Stücke der amerikanischen Sängerin Taylor Swift. Wie bei der Amerikanerin gehören Pop, Rock und Country zum Repertoire der Schrecksbacherin.

Ihr nächstes Projekt ist ein eigener Song. Geschrieben ist er schon. Als nächstes ist die Aufnahme im Tonstudio geplant. Der Titel lautet „Don’t come back“. „Es ist ein trauriger Song über ein persönliches Erlebnis“, erzählte sie.

Mutter Anja Buck drängt ihre Tochter zu nichts: „Das kommt alles von ihr.“ So lange in der Schule alles in Ordnung sei, habe sie keine Probleme mit Milenas Musikkarriere. Die junge Musikerin, die derzeit in die achte Klasse geht, schmiedet schon Pläne für die Zukunft. „Studieren und dann Beruf und Musik verbinden, wäre ideal.“ Vielleicht wird es ja etwas mit der großen Musikkarriere.

Hintergrund: Auftritte in der Region

Zuletzt war Milena Buck im März beim Frühlingserwachen in Borken zu sehen. Bis dahin trat sie unter anderem bei den Hephata Festtagen, bei Bandwettbewerben an der Totenkirche und dem Amazon Sommerfest Music Contest sowie beim Kulturbeutel an der Steinwaldschule auf. Auch bei Faschingsveranstaltungen in Schrecksbach und Merzhausen im Jahr 2011 spielte sie ihre Musik.

Milena Bucks Musik ist auf ihrem Youtube-Kanal zu hören. Dort wird auch ihr Song „Don’t come back“ veröffentlicht. (jon)