Polizei bestätigt Vorfall bei Schrecksbach

Hunde hetzten Wild in der Gemarkung zu Tode 

Röllshausen. Vorfälle, bei denen Hunde Wild gehetzt haben, soll es in der Gemarkung Schrecksbach gegeben haben. Das bestätigt Markus Brettschneider, Pressesprecher von der Polizeidirektion Schwalm-Eder.

„Es gab einen Vorfall, bei dem ein Reh zu Tode gehetzt wurde.“ Dem Geschehen auf die Spur gekommen sei die Polizei, weil laut Anzeige ein Hundehalsband neben einem Tierkadaver gefunden wurde, sagt Brettschneider. Der genaue Zeitpunkt der Hetze ist allerdings nicht bekannt. Der Fall, der bei der Polizei angezeigt wurde, soll innerhalb der vergangenen zwei Jahre passiert sein, sagt Brettschneider. Weitere Angaben könne er derzeit jedoch nicht machen, da die Polizei aufgrund der Anzeige ermittele.

HNA-Leser hatten von zwei Hunden berichtet, die in dieser Woche beim Abrichten bei Röllshausen ein Reh zu Tode gehetzt haben sollen. Diesen konkreten Fall konnte Brettschneider allerdings nicht bestätigen. 

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.