Die Glocken am Schönberg schweigen

Nachruf: Heinz Geisel starb im Alter von 68 Jahren

Heinz Geisel

Röllshausen. 14 Jahre lang läutete Heinz Geisel von Hand die Glocken am Schönberg, in der vergangenen Woche starb er unerwartet im Alter von 68 Jahren.

Die letzte Tätigkeit an seinem Todestag war das Läuten. Ein letztes Mal war Heinz Geisel gegen 11 Uhr von seinem Haus am Fuße der Treppe zur Kapelle die mehr als hundert Stufen gelaufen und läutete die Glocken, das Abendläuten mussten Freunde und Bekannte übernehmen: Zehn Minuten ertönten die Glocken zu Ehren Heinz Geisels, er war in seinem Haus gestorben.

Eine Ära geht zu Ende: Jahrelang stieg Heinz Geisel zwei Mal täglich die Treppen zur Kapelle Schönberg hinauf, um von Hand die Glocken zu läuten. In der vergangenen Woche starb er im unerwartet im Alter von 68 Jahren. Fotos: Archiv

Heinz Geisel, im Dorf wurde er ‘Strecks Heinz’ genannt, wird eine Lücke hinterlassen, für die Kappelle und den Schönberg, der ein Leben lang sein Mittelpunkt gewesen ist. Hier lebte er mit seinem Hund Ronja in seinem Geburtshaus, ganz eng in direkter Nachbarschaft zu Verwandten und Freunden. „Er gehörte zum Schönberg einfach dazu“, sagt Pfarrer Thomas Lux.

Treue und Hilfsbereitschaft sind die Stichworte, die der Pfarrer nennt. Immer habe der gelernte Maurer mehr gemacht als er musste. Hohe Verbundenheit zeigte er auch zum Sportverein. Bei Heimspielen war er immer auf dem Fußballplatz anzutreffen.

Jahrelang, Tag für Tag, läutete Heinz Geisel zwei Mal am Tag die Glocken der Kapelle, die zu den wertvollsten Kulturgütern Nordhessens zählt. An den hohen Feiertagen zog er auch in der Nacht an den dicken Seilen. Urlaub hätte ihm als Läuter der Kapelle Schönberg zugestanden, den habe er nie beansprucht, sagt der Pfarrer: „Er war stolz, der Läuter der Kapelle Schönberg zu sein.“

Heinz Geisel war einer der letzten Glöckner der Landeskirche. Einen Nachfolger zu finden, würde schwierig sein, sagt Gerhard Dickel vom Förderverein. Mit dem Tod von Heinz Geisel wird sich somit in der Kapelle Schönberg einiges verändern, eine Ära geht zu Ende: Der Förderverein plant den Einbau eines automatischen Läutewerks.

Mit seinem Läuten um 11 und um 18 Uhr ordnete Heinz Geisel den Menschen am Schönberg und in Röllshausen viele Jahre lang den Tag. In dieser Woche haben die Glocken der Kapelle zum Zeichen der Trauer geschwiegen. Am Freitag, dem Tag seiner Beerdigung, werden sie noch einmal von Hand geläutet werden - zu Ehren des letzten Läuters der Kapelle Schönberg.

• Trauerfeier mit Urnenbeisetzung, Freitag, 26. Februar, ab 14 Uhr, Friedhof Röllshausen

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.