Im Ferien-Wettbewerb Julius-Club lasen Uslarer Kinder 422 Bücher in 49 Tagen

Vielleser in Uslar: Die Preisverleihung des Julius-Clubs übernahmen (von links) Bürgermeister Torsten Bauer, Albrecht Thiel (Lions-Club), Alexander Tänzer (VGH-Versicherung) und Bücherei-Chefin Catrin Rossel (rechts). Justin Kickartz (neben Tänzer), Elli Charlotte Höltge, Alexandra Lutz und Meline Globisch freuten sich mit den Vertretern der Klasse 6c (vorn) über ihre Preise. Foto: Porath

Uslar. „Stadt, die Wissen schafft“, diesen Wahlspruch, den sonst die Stadt Göttingen für sich beansprucht, wählte Bürgermeister Torsten Bauer diesmal für Uslar. Grund: Für den Sommerferien-Wettbewerb „Jugend liest und schreibt“ (Julius-Club) hatten dieses Jahr in Uslar 153 mehr Kinder und Jugendliche angemeldet, als die Universitätsstadt auf die Beine brachte.

50 Leser sowie einige Eltern und Freunde waren zur Abschlussveranstaltung mit Preisverleihung ins Alte Rathaus gekommen. Dort wurden sie von Alexander Tänzer von der VGH-Versicherung begrüßt. Die Versicherung gehört mit der Büchereizentrale Niedersachsen zu den Hauptsponsoren des Wettbewerbs.

Uslar war Gesprächthema

Tänzer berichtete, dass Uslar mit der hohen Teilnehmerzahl zum landesweiten Gesprächsstoff geworden ist. „Was ist nur bei Euch los?“ habe man ihn in Hannover gefragt. Zugleich freute er sich, dass die Teilnehmer mit ihrer Lesefreude das Vorurteil widerlegten, Jugendliche würden nur noch mit dem Smartphone nach Pokémons jagen und mit Internetspielen zu begeistern sein.

Insgesamt leihten die Helfer um Catrin Rossel in der Stadtbücherei vom 10. Juni bis 10. August 422 Bücher an die Julius-Club-Mitglieder aus. Alle Jugendlichen, die mindestens fünf Bücher gelesen und anhand eines Fragebogens bewertet hatten, wurden mit dem Vielleser-Diplom, einem Notizbuch und einer Taschenlampe belohnt. Einen Kreativ-Preis für die ausführlichste Buchbeschreibung erhielt Meline Globisch.

Albrecht Thiel vom Lions-Club, der die Preise für die ersten drei und den Sonderpreis stiftete, zeigte sich beeindruckt. Wenn eine Schülerin in der neunten Klasse bereits solche Buchbesprechungen schreiben könne, sei von ihr noch viel zu erwarten.

Siegerin ist Alexandra Lutz

Mit 15 gelesenen Büchern auf Platz drei des Wettbewerbs in Uslar landete Justin Kickartz, mit 19 gelesenen Büchern auf Platz zwei Elli Charlotte Höltge (Lichtenborn). Beide freuten sich über ein Buchgeschenk und eine Box mit Kinogutscheinen. Der erste Platz, ein Buchgeschenk und eine Action-Kamera, ging mit 20 gelesenen Büchern an Alexandra Lutz.

Den Klassenwettbewerb für die meisten gelesenen Bücher gewann die Klasse 6c des Gymnasiums Uslar. Sie hatte eine Abordnung geschickt, die für ihre Klassenkasse 50 Euro bekam und als Andenken einen Bilderrahmen mit einer Urkunde. (zyp) HINTERGRUND

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.