DRK gibt Standort Sohlingen auf und baut in Uslar neuen Kindergarten

+
Kindertagesstätte

Uslar. Die Tage des DRK-Kordes-Kindergartens Sohlingen sind gezählt. Das Gebäude gilt als abgängig. Der DRK-Kreisverband Göttingen-Northeim hat daher für sich entschieden, neu zu bauen und auch den Standort zu wechseln. Der Kultus- und Sozialausschuss der Stadt Uslar stellte am Dienstagabend für das Neubauprojekt die Weichen.

Er empfahl einstimmig, dass die Stadt Uslar dem DRK-Kreisverband das Einverständnis zur Errichtung einer Kindertagesstätte mit zwei Integrations- und je einer Krippen- und Kindergartengruppe erteilt. Über die Standortfrage soll Einvernehmen mit dem DRK als Träger erzielt werden.

1,5 bis 2 Millionen Euro

Favorisierter Standort für den Neubau ist das Grundstück neben der Sollingschule an der Schwarzen Erde, das ursprünglich mal für eine Sporthalle für die Schule gedacht war. Dort will das DRK möglichst noch in diesem Jahr mit dem Bau beginnen. Der finanzielle Umfang beträgt zwischen 1,5 und 2 Millionen Euro, hieß es im Ausschuss in Uslar.

Das DRK steht mit dem Landkreis Northeim wegen des Grundstücks bereits in Kontakt. Zudem tritt das DRK Gerüchten entgegen, es plane neben dem Kindergartenneubau eine Tagespflege für Senioren zu bauen.

Schule will Fläche behalten

In der Ausschuss-Sitzung am Dienstagabend kam für die Sollingschule der stellvertretende Schulleiter Heiner Ellermeyer zu Wort. Die Schule sei verwundert, dass man wegen der Kindergarten-Neubauplanung auf einem Teil ihres Grundstücks noch nicht auf sie zugekommen sei. Die Schule benötige den Bereich als Ergänzung. Denn die Schule brauche mit zunehmenden Schülerzahlen (derzeit 420) zusätzliche Auslauffläche.

Uslars Bürgermeister Bauer machte deutlich, dass der Landkreis Northeim Schulträger für die Sollingschule ist und sich das DRK deshalb mit dem Kreis und nicht mit der Schule in der Angelegenheit in Verbindung gesetzt hat.

Sohlingens Kindergartenleitern Michaela Klett sagte im Ausschuss, dass der Standort neben der Sollingschule sehr attraktiv sei und bewusst ausgewählt wurde wegen seiner relativen Nähe zum bisherigen Standort in Sohlingen, zum Badeland und zum Wald und zur Natur.

Nutzungszeitraum für alten Kindergarten ist abgelaufen

Dirk Rackwitz, Leiter der Kultusabteilung der Stadt Uslar, erläuterte anfangs der Beratung über das Kindergarten-Neubauprojekt des DRK-Kreisverbands die Hintergründe.

Den DRK-Kordes-Kindergarten Sohlingen gibt es seit dem 1. April 1974 neben dem Gelände der Firma Kordes in einem ehemaligen Wohnheim. Stadt und DRK hätten viel Geld in die Sanierung gesteckt. Inzwischen gilt der bautechnische Nutzungszeitraum als überschritten. Hinzu kämen Feuchtigkeit und Schimmelbefall.

Eine Totalsanierung mit Anbau kam für das DRK nicht in Frage, ebenso ein Neubau vor Ort, weil er nur in länglicher Form möglich gewesen wäre. Und: Den Kindergarten besuchen derzeit nur vier Kinder aus Sohlingen. Die meisten kommen aus Uslar.

Der Neubau in Uslar ist laut DRK die mittel- und langfristig beste Perspektive. Neben den beiden zu ersetzenden Integrationsgruppen ist im Bereich Uslar Bedarf für eine weitere Krippen-, aber auch für eine Kindergartengruppe. Die zum 1. August beschlossene Kindergartengruppe im Gruppenraum des Schulkindergartens der Grundschule Uslar soll in den Neubau integriert werden. (fsd)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.