Solling-Vogler-Region ist Paradies für Wanderer

Eichenallee im Solling: Wanderern hat die Solling-Vogler-Region eine abwechslungsreiche Landschaft zu bieten. Wege führen durch Fichten-, Eichen- und Buchenwälder sowie ausgedehnte Wiesentäler. Foto: Naturpark Solling Vogler/nh

Neuhaus. Eine reizvolle Landschaft mit vielfältiger Flora und Fauna, aber auch zahlreiche historische und moderne Sehenswürdigkeiten – all dies macht die Solling-Vogler-Region zu einem Paradies für Wanderer. Um dieses Potenzial der Region noch besser zu nutzen, hat die Solling-Vogler-Region (SVR) jetzt die Initiative ergriffen, um gemeinsam mit dem Naturpark Solling-Vogler und den Niedersächsischen Landesforsten das Projekt „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“ auf den Weg zu bringen.

Vergeben wird dieses Gütesiegel vom Deutschen Wanderverband mit dem Ziel Gästen ein vollendetes Wanderlebnis in Bezug auf die Qualität der Wege, Gastgeber, Service und Informationen zu garantieren. Mit dem Gütesiegel wäre die Solling-Vogler-Region die erste Qualitätsregion in Niedersachsen. Doch bevor es soweit ist und alle Kriterien erfüllt werden können, liegen noch zwei bis drei Jahre Arbeit vor den Beteiligten.

Viel Arbeit

Um sich darüber zu informieren, kamen unlängst 200 Vertreter verschiedener für das Großprojekt wichtiger Partner ins Haus des Gastes in Neuhaus. Liane Jordan vom Deutschen Wanderverband erklärte, was eine Qualitätsregion bieten muss. Ein Kriterium ist die Möglichkeit, Gästen einen mindestens fünftägigen abwechslungsreichen Wanderurlaub bieten zu können. Die Region sollte sich daher in Sachen Wanderwegeinfrastruktur, Beherbergung und Service ganz den Bedürfnissen der Wanderer verschrieben haben. Außerdem muss die Region vom Gast als abgeschlossene Region wahrgenommen sowie von allen Partnern als solche nach außen hin vermarktet werden.

Kurt Hapke, Geschäftsführer des Naturparks Solling-Vogler, belegte anhand zahlreicher Beispiele über welche Natur- und damit Erholungspotenziale die Region verfügt. Dazu zählen unterschiedliche Lebensräume wie Fichten-, Eichen- und Buchenwälder, Wiesentäler, Hutewald oder Hochmoor mit Bewohnern wie Heckrindern oder Schwarzstorch und seltenen geschützten Pflanzen wie die Orchideenart Frauenschuh.

Wanderurlaub hat Potential

Prof. Dr. Heinz-Dieter Quack warb für das Projekt und sagte das Gütesiegel werde zu einer weiter steigenden Bekanntheit der Region und zu mehr Gästen führen. Denn aktuellen Studien zufolge liegt im Wanderurlaub ein großes Potenzial, rund 70 Prozent der in einer Umfrage befragten Menschen gaben an, sich für das „Erleben spektakulärer Landschaften“ sowie „in der Natur aufhalten“ zu interessieren.

Genau diese Interessen, so Quack, könne die Solling-Vogler-Region besonders gut bedienen, verfüge sie doch über ein herausragendes Potenzial in Sachen Natur und Wandererlebnis. (shx)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.