Stadtfest Pekermarkt in Uslar wird auf zwei Tage ausgeweitet

Da war er noch unterwegs: Der Pekermann. Das Bild aus unserem Archiv entstand beim Stadtfest 2005. Der neue Pekermarkt-Organisator Heck will die Figur reaktivieren. Archivfoto: Dumnitz

Uslar. Das von der Stadt Uslar mit der Organisation des Pekermarktes beauftragte Medienhaus Heck hat jetzt sein Konzept für das Uslarer Stadtfest vorgestellt und traf bei der Präsentation für die Kaufmannschaft auf ein positives Echo. Hauptänderung ist die Ausweitung auf zwei Tage.

Geschäftsführer Sven Bolko Heck hatte gegenüber den Mitgliedern der Wirtschaftsvereinigung Region Uslar noch mehr Änderungen zu bieten. So werde die Rathausbühne auf den Graftplatz vor das Gasthaus Unter den Linden verlegt. Heck nannte vor allem Sicherheitsbedenken wegen der Enge vor dem Rathaus.

Auf der Graft werde er außerdem einen Biergarten einrichten und kündigte an, dort die Rentner anlässlich des Pekermarktes zur Kaffeetafel einzuladen.

Das Konzept für die Bühnen beim Fest sieht laut Heck vor, im Forstgarten die Bühne für die Jugend zu belassen. Der Bühnen-Standort Kurze Straße soll ebenfalls beibehalten werden, um dort ein Kinderprogramm und Solokünstler zu präsentieren. Als einen Höhepunkt hat Heck versprochen, den Künstler Marv zu einem Auftritt beim Pekermarkt zu holen. Marv ist Produzent des Hits „Wolke 4“ mit Philipp Dittberner. Das Bühnen-Konzept sei so konzipiert, dass die Jugend im Forstgarten bedacht werde, Kinder an der Kurzen Straße und die breite Masse auf der Graft.

Pekerfigur wird entstaubt

Der neue Pekermarkt-Manager berichtete außerdem, dass er die Pekermännchen-Figur, die früher über den Markt marschierte und sich unters Volks mischte, nach sechs Jahren wieder auferstehen lassen will. Wichtig sei ihm auch das Pekeressen als Namensgeber für das Stadtfest. Allerdings habe er erst einen örtlichen Fleischer als Anbieter des Uslarer Traditionsgerichts.

Was das Musik- und Unterhaltungsprogramm angeht, sind vor allem regionale Künstler und Gruppen aufgerufen, beim Pekermarkt aufzutreten. Es sei überhaupt kein Frage, dass auch sie dafür bezahlt würden.

Zur Bestückung des Marktes haben Heck und seine Agentur schon ganz konkrete Vorstellungen: Es kämen ausgewählte Trödler, drei Kinderfahrgeschäfte und keine Händler mit Ramschware. Dass sich Angebote mehrfach wiederfänden, komme bei ihm nicht in Frage. Beteiligt werde auch die Bergbräu-Brauerei.

Heck rief die Uslarer Geschäftsleute auf, ihre Geschäfte beim Pekermarkt zu öffnen – auch am Samstagabend. Zu den Standgebühren sagte Heck, dass sie unverändert bleiben. Und: Für das Fest wird auch an ein Feuerwerk in der Altstadt gedacht, die Finanzierung sei aber noch im Gange.

Überregionales Ereignis

Grundsätzlich sagte Heck, dass er den guten Ruf des Pekermarktes nutzen wolle, daraus ein überregionales Ereignis zu formen. Auf diesem Wege sind Besucher aus der ganzen Region zu gewinnen. Die brächten frisches Geld von außen. Das passiere zwar nicht alles gleich beim ersten Mal in vollen Umfängen. Aber so habe es seine Agentur auch geschafft, das Altstadtfest in Nordhausen wieder auf die Beine zu stellen. (fsd) Medienhaus Heck, Barsbüttel, Tel. 040-89725556, E-Mail: heck@medienhaus-heck.de, Internet: www.medienhaus-hck.-de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.