Publikum dankt mit viel Applaus

Gänsehaut bei Konzert von Angelika Milster in Uslarer Johanniskirche

+
Großer Star auf kleiner Bühne: Angelika Milster trat in der Uslarer Johanniskirche auf.

Uslar. Sehr viel Gänsehaut gab es beim Konzert von Angelika Milster in der St. Johannis-kirche. Die kleine Sängerin mit der Riesenstimme begeisterte ihr Publikum, das sich mit Blumen und großem Applaus bedankte.

Milster, mittlerweile 65 Jahre alt, steht kerzengrade auf einem kleinen Podest im Altarraum der Kirche. Sie trägt ein schlichtes schwarzes Kleid. Um die 120 Zuhörer zu beeindrucken, braucht sie nicht viel mehr als ihre Stimme, Mimik und eine große Geste. Die beherrscht die ausgebildete Schauspielerin und Sängerin perfekt, ebenso wie die vorgetragenen Lieder und den Plausch zwischendurch.

Milster ist dermaßen Profi, dass sie ihr Frösteln in der doch recht kühlen Kirche ganz entspannt in ihre Show einbaut. Statt weiter zu frieren, sagt sie einfach, dass ihr kalt sei, verlässt kurz das Podest und nimmt ihren Mantel, um sich von einem herbeigeeilten Herrn aus dem Publikum hineinhelfen zu lassen.

Pausen sind Milster fremd, sie singt mehr als eine Stunde, ohne die Bühne zu verlassen. Stücke wie „Somewhere over the Rainbow“, „Mon Dieu“ von Edith Piaf, Kirchenlieder, Chopin, „Nessun Dorma“, oder „Schnulli“-Schlager, wie sie es nennt. Die Orgel im Hintergrund, gespielt von Jürgen Grimm, ersetzt das Orchester. Milsters Stimme geht, ohne schrill zu werden, nicht mal unter, wenn die Orgel voll aufdreht. „Ich singe für Menschen, ob in einer großen Stadt oder einer kleinen Stadt“, sagt Milster.

So lange, wie das noch spannend für sie sei und eine Herausforderung. Das Erfolg nicht selbstverständlich sei, habe sie in ihrer langen Karriere gelernt. Mitte der 1970er Jahre bereits als Schauspielerin erfolgreich, wurde sie mit der Rolle der Katze „Grizabella“ im Musical „Cats“ 1983 zu dem deutschsprachigen Musicalstar. Viele Preise, unter anderem ein „Echo“, TV-Rollen und Tourneen folgten. Kirchenkonzerte gibt sie bereits seit 2007. Musical-Rollen für Frauen in ihrem Alter gebe es wenige, erzählt Angelika Milster ganz offen.

Umso mehr freue sie sich, ab September in Didi Hallervordens Schlosstheater in Berlin Doris Day zu spielen und zu singen. Ihre Uslarer Fans haben sich den Termin notiert. (zyp)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.