Jungtiere beschädigten mehrere Fahrzeuge

49 Hengste gehen im Solling durch, Unfall und hoher Sachschaden

+
Junge Hengste gingen durch: Von einer Weide bei Neuhaus im Solling sind in der Nacht 49 Pferde ausgebrochen. Mit einem Aufgebot von Polizei und Feuerwehr werden die Tiere nach und nach wieder eingefangen.

Uslar/Neuhaus. In der Nacht zu Sonntag sind von einer Weide in der Nachbarschaft des Wildparks in Neuhaus 49 etwa ein Jahre alte Junghengste ausgebrochen.

Um 1.30 Uhr meldete ein Autofahrer einen Unfall mit einem Pferd bei der Polizei in Neuhaus. Beim Eintreffen der Polizei wurde schnell klar, dass es sich nicht um ein Einzeltier handelte.

Die aufgebrachte Herde lief über die Bundesstraße weiter in den Wald. Die Polizei Uslar und Holzminden ließ wegen der Gefahr, die durch die ausgebrochene Hengstherde ausging, noch in der Nacht die Bundesstraße 497 zwischen Neuhaus und Uslar, später auch die Bundesstraße 241 zwischen Schönhagen und Lauenförde komplett sperren. Zahlreiche Autofahrer mussten am Sonntag bis gegen 15 Uhr Umwege über Dassel oder Gieselwerder und Bad Karlshafen in Kauf nehmen.

Bis gegen 14 Uhr war ein Großteil der Herde von Mitarbeitern und Helfern des Eigentümers, ein Pferdegestüt in Hunnesrück/Dassel, eingefangen und wieder auf eine Weide gebracht worden.

Zuletzt aktualisiert um 15.20 Uhr. 

Zur Unterstützung wurde am Sonntagmorgen der Polizeihubschrauber Phoenix aus Langenhagen mit eingesetzt. Wegen des dicht bewachsenen Waldes konnte das Polizeiteam aus der Luft laut einem Sprecher der Polizei Holzminden jedoch nichts ausrichten. In der Nacht wurde neben dem Privatauto auch ein Streifenwagen der Polizei durch die aufgebrachte Herde beschädigt sowie später der Geländewagen des Eigentümers, über den laut Schilderung der Polizei mehrere Hengste hinweggesprungen seien. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 25 000 Euro.

Personen seien bisher nicht zu Schaden gekommen. Lediglich ein Pferd habe sich auf der Flucht stark verletzt. Das Tier sei zur Behandlung nach Hunnesrück transportiert worden.

Die Vollsperrung der Bundesstraßen 241 zwischen Amelith und Schönhagen sowie der Bundesstraße 497 zwischen Schönhagen und Neuhaus wurde am Nachmittag aufgehoben. Bis alle noch freilaufenden Hengst eingefangen sind, gilt auf den genannten Streckenabschnitten eine Tempobeschränkung auf 50 Stundenkilometer.

Zwischenzeitlich hatte sich die Herde in mehrere Kleingruppen aufgeteilt. Es sei schwierig, die Pferde im dichten Wald ausfindig zu machen. Polizei und Feuerwehr halfen bis zum Nachmittag noch mit bei der Suche, danach patrouillierten Helfer des Gestüts auf Waldwegen und den Straßen im Solling, um auch die letzten 13 Junghengste wieder einzufangen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.