Austrocknung des Waldmoores soll verhindert werden

Landesforsten reanimieren Solling-Moor an den Teichwiesen

+
Freuen sich über die jetzt bewilligten EU-Fördermittel: Betriebsdezernent Dr. Johannes Wobst (von links) und Revierleiter Franz-Josef Strotmann vom Forstamt Dassel sowie Naturschutzförster Ulrich Schlette auf dem Moorsteg an den Teichwiesen.

Uslar/Dassel. Die im Jahr 2009 begonnene Wiederbelebung des Waldmoores Teichwiesen beim Neuen Teich im Solling wird fortgesetzt. Das kündigte am Mittwoch das Niedersächsische Forstamt Dassel an.

Ein Großteil der Teichwiesen zwischen Uslar und Dassel wurde vor sieben Jahren renaturiert. Die Landesforsten hatten im nördlichen Teil des Moores Fichten entfernt, Gräben verschlossen und Einrichtungen zur Umweltbildung am Moor-Rand aufgestellt. Jetzt wollen sie einen zwei Hektar großen Restbereich im Süden des Moores ebenfalls wiederbeleben.

Zwei Geldgeber

Das Teichwiesenmoor ist das Quellgebiet der Ilme. Die Europäische Union und das Niedersächsische Umweltministerium finanzieren die Arbeiten aus der Förderrichtlinie „Fließgewässerentwicklung“. Die Bauarbeiten in der Revierförsterei Knobben haben am Mittwoch begonnen.

„Wir wollen die Austrocknung des Waldmoores stoppen und die fortschreitende Zersetzung der Torfmoose verhindern“, erklärt Projektleiter Ulrich Schlette. Der Förster und Waldökologe lässt zuerst Fichten fällen und anschließend das Grabensystem verschließen. „Dadurch staut sich das Regenwasser und bringt das Moorwachstum wieder in Gang“, lautet der Rettungsplan, nach dem Schlette und seine Kollegen vom Forstamt Dassel das Projekt erfolgreich abschließen wollen.

Sind die Teichwiesen ausreichend vernässt, wollen die Forstleute das Moorgebiet einer natürlichen Entwicklung überlassen. Die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Northeim ist in das Projekt eingebunden und unterstützt es ausdrücklich, berichten die Landesforsten.

Parkplatz gesperrt

Waldbesucher können in den kommenden Monaten den Parkplatz an den Teichwiesen nicht benutzen. Hier lagert das Forstamt Dassel Füllmaterial, mit dem die Gräben verschlossen werden. Der beliebte Wanderparkplatz am Neuen Teich steht nach Angaben des Forstamtes Dassel aber weiterhin zur Verfügung.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.