Leukämie: Schiri Detlef aus Uslarer Ortsteil Schlarpe hofft auf Lebensretter

Aktion Hilfe für Detlef: Der 54-Jährige hat Leukämie und braucht dringend eine Stammzelltransplantation. Foto: privat

Schlarpe. Ob im Trägerverein Dorfgemeinschaftsanlage, Heimatverein oder als Fußballschiri - der 54-jährige Detlef Striegan aus Schlarpe ist in vielen Vereinen in dem 400-Einwohner-Dorf engagiert. Jetzt ringt der Familienvater um sein Leben, denn er hat Leukämie. Nur eine Stammzellspende kann ihm helfen.

Sein Schicksal hat viele mobilisiert: Vereinskollegen, Freunde und Arbeitskollegen planen Typisierungsaktionen mit der Stefan-Morsch-Stiftung, Deutschlands ältester Stammzellspenderdatei. Im Landkreis Northeim findet die nächste am Sonntag, 15. Januar, von 14 bis 17 Uhr in der Dorfgemeinschaftsanlage in Schlarpe (Hardegser Str. 4) statt.

Alles begann ganz harmlos: Mit Zahnbeschwerden ging der 54-Jährige zum Arzt. Kurz vor der geplanten Operation kommt es zu Komplikationen. Eine Blutuntersuchung bringt die erschütternde Diagnose: Blutkrebs. Detlef, Ehefrau Conny und die beiden erwachsenen Kinder sind geschockt. Sofort wird mit der Chemotherapie begonnen. Doch schnell ist klar, um gesund zu werden, braucht Detlef eine Stammzelltransplantation.

Große Betroffenheit

Noch am Tag der Diagnose verbreitet sich die Nachricht im ganzen Dorf. „Wir sind ein kleiner Ort, wo jeder jeden kennt. Dass Detlef Leukämie hat, geht uns allen sehr nah“, erzählt Nicole Krimling. Die enge Gemeinschaft im Ort wird sofort aktiv - Freunde und Vereinskollegen sind entschlossen: „Wir müssen was machen.“ Die Initiativgruppe „Hilf Detlef“ wird auf die Beine gestellt und die Stammzellspenderdatei im rheinland-pfälzischen Birkenfeld wird mit ins Boot geholt.

Bei „Hilf Detlef“ arbeiten alle Hand in Hand und auf Hochtouren: Plakate und Flyer sind im Druck, die Finanzierung der Druckkosten geklärt, ein Kuchenbüfett und ein Bratwurststand sind in der Vorbereitung, Spendendosen stehen bereit, ein Spendenkonto ist eingerichtet.

In den nächsten Wochen wird auf allen Weihnachtsmärkten rund um Uslar ein Infostand auf den Hilfeaufruf für Detlef und andere Blutkrebspatienten aufmerksam machen, auch bei Hallenfußballturnieren wird über die Aktion am 15. Januar informiert.

Viel Hilfe

Sämtliche Firmen und Organisationen der Umgebung werden angeschrieben und um Unterstützung gebeten und kräftig Werbung bei Facebook und in Whatsapp-Gruppen gemacht. Die freiwilligen Feuerwehren Schlarpe und Volpriehausen kümmern sich am Typisierungstermin darum, dass der Verkehr rund um die Dorfgemeinschaftsanlage reibungslos fließt und jeder einen Parkplatz bekommt.

Die Fußballdamen des FC Weser und die Herren der SG Rehbachtal haben sich schon gemeldet: „Wir kommen geschlossen am 15. Januar nach Schlarpe.“ Denn: Jeder kann helfen, dass Leukämiekranke wie Detlef Hoffnung auf Heilung haben können.

Mehr Informationen

... zu Typisierung und Stammzellspende sind zu erhalten auf den Internetseiten der Stefan-Morsch-Stiftung unter www.stefan-morsch-stiftung.de, über die kostenlose Hotline 0800-7667724, per E-Mail an info@stefan-morsch-stiftung.de und via Facebook sind Mitarbeiter der Stiftung erreichbar.

Unter www.schlarpe.de/detlef kann man weiteres zum Typisierungstermin nachlesen.

Spendenkonto: IBAN DE70 2625 0001 0172 1887 65, BIC: NOLADE21NOM.

Ansprechpartnerin bei Fragen rund um die Organisation vor Ort ist Nicole Krimling aus Schlarpe.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.