Lidl in Uslar soll auf 1300 Quadratmeter vergrößert werden

+
Vergrößerung geplant: Der Lidl an der Wiesenstraße in Uslar soll vergrößert werden auf 1300 Quadratmeter Verkaufsfläche. Das Bild entstand im März dieses Jahres. 

Uslar. Auf der grünen Wiese von Uslar kommt Bewegung ins Spiel. Damit gemeint ist die Wiesenstraße, die komplett saniert werden soll und bald zwei Jahre Baustelle sein wird. 

Gemeint sind auch die an der Straße angesiedelten Einkaufsmärkte.

Jetzt hat der Wirtschafts- und Entwicklungsaausschuss der Stadt Uslar mit großer Mehrheit empfohlen, dass der Lidl erweitert werden kann – von 1000 auf 1300 Quadratmeter Fläche. Bekannt ist außerdem, dass Aldi in Uslar große Pläne hat: Der vorhandene Markt wird abgerissen. An der Stelle entsteht dann ein neuer und vor allem größerer Discount-Markt.

In der Zwischenzeit zieht der Uslarer Aldi um, und zwar in eine Halle auf dem Gelände der ehemaligen Parkettfabrik Plessmann, über das der Geschäftsmann Peter Nolte (Verliehausen) verfügt. Der Umzug in die Übergangshalle ist noch in diesem Monat vorgesehen.

Beschleunigtes Verfahren

Während der Ausschuss-Sitzung erläuterte Ralf Mohr von der Stadtverwaltung Uslar, dass es sich bei der Änderung des Bebauungsplans für den Lidl um ein beschleunigtes Verfahren handele und einer frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit. Das sei auch schon für den Rewe-Markt so gehandhabt worden.

Wolfgang Baustian vom Planungsbüro Keller sagte im Ausschuss, dass das Angebot im Lidl nicht erweitert werde, sondern es nur um mehr Platz insgesamt gehe: breitere Gänge und niedrigere Regale.

Bedenken seien nur von der Industrie- und Handelskammer und vom Landkreis Northeim bezüglich der Innenstadtgeschäfte gekommen. Volker Ruwisch (Grüne) sagte, die Bunte Ratsgruppe habe Bedenken, dass auf der grünen Wiese immer größere Märkte entstehen. Das gehe zu Lasten der Innenstadtgeschäfte. Er vermisse zudem eine Stellungnahme in der Angelegenheit von der Wirtschaftsvereinigung Region Uslar und grundsätzlich ein Einzelhandelskonzept.

Dieses Konzept koste viel Geld, sagte Uslars Bürgermeister Torsten Bauer. Er verwies auf das vom Landkreis angekündigte regionale Raumordnungsverfahren, das auch ein Einzelhandelskonzept beinhalte. 

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.